Terrorverlag > Blog > PETERLICHT goes Kammerspiele

PETERLICHT goes Kammerspiele

PETERLICHT – Festival vom unsichtbaren Menschen vom 24. Januar bis 8. März 2009 in den Münchner Kammerspielen!

Aus dem Inhalt:

Gemeinsam sind wir, ja was eigentlich? Ein Ameisenhaufen? Ein Gedankenexperiment? Keine Meise ist Einzelwesen, sondern freilaufende Faser des Ganzen. Worum es geht: Meine Träume, meine Meinungen checken. Sind das meine? Oder ist es ein allgemeiner Traum, der sich in mir träumt? Der große Schlaf. Das Lied, das sich singt. Der Mensch ist unsichtbar. Das System mit seinen eigenen Gesetzen. Und das, was ist, passt immer ins System. Gibt es einen individuellen Menschen? Oder ist Individualität ein Marketingtool? Der ideale Teilnehmer am Warenkreislauf: Der Einzigartige. Der individuelle Depp, der sich auskleidet mit dem Laminat vom Tage (Laminat du Jour). Auskacheln. (“Das möchte ich jetzt auch noch haben.”) Aber was sonst. Schlafen? Unsichtbar sein? Nöööh. Meine Träume sind Deine. Der gemeinsame Schlaf. Der Traum. Berufe tauschen, Identitäten tauschen. Der Mensch ist unsichtbar. Wir geistern durch unsere Träume. Wir tauchen dann und wann auf. Wir sagen etwas daher. Jemand sagt unsere Gedanken auf. Einzigartiges Ich. Kulturleistung: Wegnicken. Wegsehen. Einnicken. Die Frage, was kommt nach der Selbstverwirklichung? Der manchmal aufkeimende Verdacht, dass “Selbstverwirklichung” ein anderes Wort ist für Depression.

Premiere am 31. Januar 2009 / Münchner Kammerspiele, Neues Haus:

Unter dem Titel „Räume räumen“ entwickelt PeterLicht mit Schauspielern der Münchner Kammerspiele einen Theaterabend. Der Raum ist leer. An der Decke hängen viele Lampen. Und dann fangen sie an, den Raum vollzuräumen. Mit Möbeln. Mit Zeugs. Sie werden singen. Sie werden sprechen. Sie werden sich bewegen. Sie werden Ordnung schaffen, sie werden Ordnung verlieren. Sie werden weiter machen. Auch dann, wenn sie längst verschwunden sind, nach oben, ins Freie.

Wer bereits die beiden Licht’schen Stücke „Karoshi. Tod durch Überarbeitung“ (2003/2004) und/oder „Wir werden siegen! Und das ist erst der Anfang.“ (2006) kennt, weiß, dass seine Musik immer ein Hauptbestandteil in den Stücken einnimmt und darf sich auch beim neuen Stück „Räume räumen“ auf viel PeterLicht Lieder, vor allem aus seinem aktuellen und viel gepriesenen Album „Melancholie und Gesellschaft“ freuen. Man munkelt von Streichquartett-Fassung und großem Chor.

Die nächsten Aufführungen:

03. Februar 2009
04. Februar 2009

… wird fortgesetzt: Das gesamte Programm PETERLICHT: FESTIVAL VOM UNSICHTBAREN MENSCHEN wird Anfang Januar veröffentlicht.

Konzert und Festivalauftakt am 24. Januar 2009, in den Münchner Kammerspielen, Schauspielhaus

Zum Auftakt des Festivals vom unsichtbaren Menschen stellt PeterLicht sein aktuelles Album „Melancholie und Gesellschaft“ in München vor. Er kommt mit seiner Band und spielt im Schauspielhaus.

Regie PeterLicht, Esther Struck
Musikalischer Leiter Peter Pichler
Kostüme Pascale Martin
Dramaturgie Björn Bicker
Musik PeterLicht
Licht Christian Mahrla

Mit: Caroline Ebner, René Dumont, Franziska Machens, Oliver Mallison, Sarah Meyer, Andreas Müller und Markus Boniberger, Benjamin Holtschke, Benjamin Kempf, Sophie Köster, Tobias Schormann, Lenja Schultze, Olivia Stutz, Nora Wahls; Peter Pichler

Weitere Information: www.muenchner-kammerspiele.de

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.