Terrorverlag > Blog > 15 MINUTES OF FAME > s/t

Band Filter

15 MINUTES OF FAME - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
15-Minutes-of-Fame-15-Minutes-of-Fame.jpg
Artist 15 MINUTES OF FAME
Title s/t
Homepage 15 MINUTES OF FAME
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.7/10 (19 Bewertungen)

Bielefeld rockt – davon konnten wir uns vor einigen Wochen bei gleichnamigen Bandcontest selbst überzeugen (und sogar teilweise unseren Senf dazu geben). Natürlich nutzten die teilnehmenden Bands die Gunst der Stunde und die proppenvolle Location, um ihre Eigengewächse unters Volk zu bekommen, so gelangt nun auch diese Scheibe in meinen Besitz.

15 MINUTES OF FAME, das ist ein bunt-gemischtes Trüppchen aus dem Teutonenland. Das Besetzungskarussell scheint sich noch zu drehen, die Namen im Booklet sind in jedem Fall nicht denkungsgleich mit denen ihrer derzeitigen Gigs, bei denen sie mit 7 Leuten auf der Bühne stehen. Im Mittelpunkt steht Roberto Solari mit tiefer, erdiger Stimme, der auch gerne mal zur Gitarre greift und sich für die Texte verantwortlich zeigt. Neben Jonas Sell an den Drums, einem Bassisten und weiterem Gitarristen, finden wir auch einen Mann am Piano, einen Blechbläser und Verena Kerth an der Violine. Zusammen machen sie melodischen, leicht melancholischen Folkrock mit Singer/Songwriter – Anleihen, von denen sie 5 Stücke in Eigenregie auf Polycarbonat verewigt haben. Beschwingt geht es mit „She’s not my girl“ los, die Nummer erinnert mich irgendwie an die COMMITMENTS, ebenso die Blues-Walze „Your Window“. „Sibel + Cahit“ beginnt als schöne Klavierballade und gewinnt wunderbar an Fahrt (auch wenn sich noch hier und da manche Dissonanz einschleicht). Herrlich verträumt und tränendrückend – das über 5 Minuten lange „Constant fare-well“, bleibt noch der Schmuse-Schunkler „Upstart“ zu erwähnen.

Die Wahl der Instrumentalisierung, ein abwechslungsreiches Songwriting und ein gut abgestimmtes Zusammenspiel lassen jede Menge Potential erkennen und machen neugierig auf mehr. Nur in Sachen Eigenmarketing muss die Kombo noch ranklotzen, denn außer einer Handynummer kann ich Euch nichts anbieten. Ansonsten steht auch mehr als einer Viertelstunde im Rampenlicht nichts im Wege.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu 15 MINUTES OF FAME