Terrorverlag > Blog > A HOLE INSIDE > Steps we have to follow

Band Filter

A HOLE INSIDE - Steps we have to follow

VN:F [1.9.22_1171]
A-Hole-Inside-Steps-We-Have-To-Follow.jpg
Artist A HOLE INSIDE
Title Steps we have to follow
Homepage A HOLE INSIDE
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Wird die Flut von Post-Hardcore Bands in diesem Leben überhaupt noch einmal gestoppt?! Hört man sich das Debütalbum bzw. die EP “Steps we have to follow” der schwedischen Combo A HOLE INSIDE an möchte man das verneinen. Das muss allerdings nichts Schlechtes sein, betrachtet man Genrekollegen wie beispielsweise ADEPT an, die sich mit eben diesem Sound reichlich Gehör verschaffen. Um aber annähernd in derselben Liga zu spielen, muss da schon ganz schön was zünden, um zu gefallen.

“Steps we have to follow” ist inzwischen nicht mehr die neueste Screamo Scheibe, das liegt aber eher daran, dass der Schreiberling, in diesem Falle meine Wenigkeit, nicht die Zeit fand, zu rezensieren. Sei’s drum! Inzwischen hat das Teil den Weg in meinen CD Player gefunden und “Worth to Steal”, Opener der EP, ertönt aus meinen Boxen. Leider eher unspektakuläres 0815 Riffing begrüßt mich, welches in einem simplen Schema zusammengeschustert wurde. Die Inhales muss man mögen, klingen zum Teil ein wenig untrainiert bzw. ungekonnt, der cleane Gesang hingegen erinnert mich ein wenig an ALESANA. A HOLE INSIDE versuchen mit dem Titeltrack sowie “Failed” noch mal ordentlich was abzufeuern, zeigen dann aber auch ihre softere Seite mit Titeln wie “Content of a letter” oder „Promise“, die zwar das Tempo zwischenzeitlich auch ein wenig anschrauben und mit dem einen oder anderen fetten Riff daher kommen, von der Grundstruktur aber eher balladesk an den Start gehen. Wo ich aber schon bei Balladen bin, gehe ich direkt auf “When I Crawl” ein, das nur mit cleanem Gesang und akustischen Gitarren auskommt. Obwohl Sänger Marius einen zum Teil stark ausgeprägten Akzent aufweist, gefällt mir der Song ausnehmend gut und man möchte direkt das Feuerzeug in die Luft halten und im Rhythmus von rechts nach links schwenken. Ein gelungener Abschluss für rund 25 Minuten Musik.

Ich muss offen und ehrlich sein und kann nur das bewerten, was ich höre. A HOLE INSIDE sind noch jung, können noch viel aus sich machen und sich stilistisch weiter entwickeln. Zum jetzigen Zeitpunkt allerdings klingt alles noch ein wenig roh. So als würde der letzte Schliff fehlen. Das kleine bisschen, dass den Sound einfach rund macht. Allerdings muss ich noch ergänzen, dass ich schon weitaus schlechteres Songmaterial zu Ohren bekommen habe. Solltet ihr aber absolut im Screamo Genre erblühen, schadet es nicht, “Steps we have to follow” eine Chance zu geben.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu A HOLE INSIDE