Terrorverlag > Blog > A PERFECT CIRCLE > The Outsider

Band Filter

A PERFECT CIRCLE - The Outsider

VN:F [1.9.22_1171]
A-Perfect-Circle-Outsider.jpg
Artist A PERFECT CIRCLE
Title The Outsider
Homepage A PERFECT CIRCLE
Label VIRGIN/ EMI
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.5/10 (2 Bewertungen)

Billy Howerdel muss sich freuen wie ein kleines Kind: Aus den Instrumentaldemos, die er zunächst ohne eindeutiges Ziel daheim erstellte, wurde wie aus dem Nichts eine Formation, die aus dem Stand in die amerikanischen Top 10 schnellte und welche nun mit einem unwahrscheinlichen Staraufgebot aus allem, was gut und aufregend im Rock ist, aufwarten kann. Eine Gruppe zudem, die noch zuletzt bei Jay Leno auftreten durfte und von dem Moderator schlicht als eine „großartige Rock n Roll Band“ angekündigt wurde. „The Outsider“ beweist aufs Neue, wie wenig übertreiben diese schmeichelhaften Worte sind.

Es braucht wie so oft bei A PERFECT CIRCLE oder auch TOOL mehr als einen Anlauf, um zu erkennen, dass dieser zunächst einfach nur gute Track in Wahrheit ein waschechtes Monster ist. Die verschnörkelten Gitarrenfiguren des Intros werden schnell einem zwingenden Groove unterworfen, bevor ein Bass einsetzt, dem die U96 nur mit lieber Not hätte folgen können und Maynard Keenans Gesang sich von einem beschwörenden, warnenden Beginn über wüste Verwünschungen zu einem an Eindeutigkeit kaum zu überbietenden Finale steigert: „If you chose to pull the trigger/ Should your drama prove sincere/ Do it somewhere far from here“. Über den genauen thematischen Bezug kann man bei Keenan ja stets trefflich streiten und seinem unbeirrbaren Engagement für die Freiheit der Interpretation gebührt vollste Unterstützung, doch scheint immerhin festzustehen, dass sich „The Outisider“ um Ruhm, Dekadenz und den verführerischen, doch falschen Charme des Verfalls dreht und der energische Aufruf, die Probleme entweder selbst zu lösen oder sich schnellstmöglich zu verziehen, wird durch krachende Gitarren und eine sich immer weiter in die Höhe schraubende Melodie eindrucksvoll unterstrichen. Dunkel, dicht und drängend beweist der Song zudem, dass man auch ohne Samples oder neumodischen Schnickschnack voll auf der Höhe der Zeit sein kann.

Dass sich der Erfolg dieser Band nicht auf die Feuilletons der einschlägigen Magazine beschränkt, ist ein weiterer Beleg dafür, dass es um die Qualität der Musikcharts durchaus nicht so schlecht gestellt ist, wie gemeinhin behauptet wird. Dem sympathischen Howerdel ist nun lediglich noch zu wünschen, dass sich die Aufnahmen zum nächsten Album nicht ganz so lang hinziehen wie zum aktuellen Opus. Dass wünscht man sich übrigens ebenso als Hörer, denn von A PERFECT CIRCLE kann man auch ohne sich prophetisch betätigen zu müssen, noch Großes erwarten.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu A PERFECT CIRCLE