Terrorverlag > Blog > ABSYNTHE MINDED > s/t

Band Filter

ABSYNTHE MINDED - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Absynthe-Minded-Absynthe-Minded.jpg
Artist ABSYNTHE MINDED
Title s/t
Homepage ABSYNTHE MINDED
Label VERTIGO
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.3/10 (4 Bewertungen)

ABSYNTHE MINDED sind ein gutes Beispiel für die musikalische Vielfalt in unserem kleinen Nachbarland Belgien. Seit inzwischen einem Jahrzehnt machen die die fünf Herrschaften aus Gent Songs, die im magischen Dreieck aus Pop, Indie und Jazz zu Hause sind. Ihr Song „Envoi“ ist die mit Abstand bestverkaufte belgische Single und auch das vierte Album des Quintetts, das schlicht und ergreifend auf den Bandnamen hört, brachte es in der Heimat schon auf Dreifach-Gold. Jetzt erscheint der Longplayer auch bei uns und dürfte ebenfalls für Furore sorgen.

Die Pop-Wundertüte „Envoi“ läuft auch hierzulande bereits seit September im Radio rauf und runter und hat sich im Kopf schon längst festgebissen. Diesen Anspruch dürfte das zurückhaltende „Knows“ gar nicht haben, auch wenn es mit rhythmusbetonten Melodien nicht weniger schön, aber eben doch beschaulicher ausgefallen ist. Jazzige Einflüsse sind bei „Acquired Taste“ (übrigens der Titeltrack der 2004 erschienenen zweiten Langrille) zu hören. Auch „Heroics Part One“ ist schon auf einer früheren Platte vertreten: „New Day“ (aus 2005) bedeutete zugleich den Startschuss für das ABSYNTHE-MINDED-Phänomen in Belgien und das ruhige „Heroics Part One“ wurde nicht zu Unrecht von einer belgischen Radiostation zum besten Song des Jahres gekürt. Der Fünfer ist zweifellos Spezialist für auf den ersten Blick unspektakuläre Lieder, die beim zweiten Hinhören mit spannenden Details glänzen. Als Beispiele seien hier „Baby“ und „Papillon“ genannt. Doch auch „Be Alright“ gefällt mit jazzigen Klavierakkorden zu reduzierten Langäxten und schwelgerischen Streichern, die bei „Choice“ von verborgenen Shuffles und Hammond-Orgel-Sounds abgelöst werden. „In Bombay“ macht mehr Tempo, um bei „Don’t Go“ wieder zu jazzigen Bar-Melodien zurückzukehren. Auf der Zielgeraden lassen die Belgier mit „Paramount“ und „When You’re Sad“ noch einmal der Melancholie freien Lauf und beenden ihren vierten Streich mit einnehmenden Mundharmonika- und Bläser-Klängen.

Eingängige Refrains durchziehen die Langrille ebenso wie jazzig-rockige Sechssaiter und verspielte Streicher, die sich neben Gänsehaut-Gebläse wiederfinden. Wer aus dem Radio lediglich „Envoi“ kennt, wird überrascht über die Vielseitigkeit der ABYNTHE-MINDED-Musik sein und die Abwechslung schätzen, wenn er nicht nur hört, was so im Radio läuft…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

ABSYNTHE MINDED - Weitere Rezensionen

Mehr zu ABSYNTHE MINDED