Terrorverlag > Blog > ABYZZ > Empusa

Band Filter

ABYZZ - Empusa

VN:F [1.9.22_1171]
Abyzz-Empusa.jpg
Artist ABYZZ
Title Empusa
Homepage ABYZZ
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Tja, das ist mal wieder so ein Fall, den man nur schwerlich versteht, gerade wenn man viele Scheiben zum rezensieren bekommt. So ziemlich jede elendige Schepper-Kapelle kriegt nen Label-Deal, wenn auch noch so unbedeutend, aber Bands, die sich seit gut 17 Jahren abrackern, müssen weiter alles selbst machen. Aber wenn sie dies so ordentlich tun wie ABYZZ, dann gerne weiter so. So kommt das neue Werk der Thüringer mit ordentlichem Artwork und auch der Sound braucht sich nicht verstecken!

„Empusa“ bietet gelungenen Death Metal der düsteren Art. Das bedeutet bei ABYZZ, dass man neben den klassisch-groovigen Walzen auch mal gerne in treibende Thrash-Landschaften eintaucht oder das Tempo in Doom-Regionen runterdrosselt. In diesen Passagen lassen sich Vergleiche zu den starken EXCRUCIATION ziehen. Die erwähnten Facetten werden aber erfreulicherweise nicht bis zum Anschlag ausgereizt. Kurze Ausflüge reichen aus, um der Monotonie vorzubeugen und den Songs auf „Empusa“ über die gesamte Spielzeit genügend Abwechslung zu verleihen. Spielerisch bewegen sich ABYZZ ebenfalls auf sicherem Terrain. So kommen die Riffs satt und druckvoll und schwärmen dabei nur im sicheren Rahmen in versierte Soli und nordische Melodien aus. Dazu arbeiten die Drums sehr solide nach vorne und die grunderdigen, wenig gurgeligen Growls runden das Gesamtbild optimal ab.

Ein durchaus runde Sache, die ABYZZ hier bieten, wobei die fast 4 Jahre sicherlich eine lange Entwicklungszeit sind. Aber vielleicht bringt „Empusa“ die Sache ja nochmal richtig in Fahrt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ABYZZ