Terrorverlag > Blog > AND ONE > Bodypop

Band Filter

AND ONE - Bodypop

VN:F [1.9.22_1171]
And-One-Bodypop.jpg
Artist AND ONE
Title Bodypop
Homepage AND ONE
Label OUT OF LINE
Veröffentlichung 01.09.2006
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.7/10 (21 Bewertungen)

AND ONE sind wieder da! Schon immer umstritten, geliebt oder gehasst. Niemand gibt zu, sie zu hören, aber alle kennen ihre Songs. Steve Naghavi, Gio von Oli und Chris Ruiz begannen ihren Feldzug in diesem Jahr mit der Single “Military Fashion Show”. Es folgte kurz darauf die zweite Auskopplung „So klingt Liebe“, welche in drei Maxiversionen, mit vielen alten AO-Hits als Live-Bonus Tracks erschien und zusammengesetzt das so lange begehrte Live-Album ergab. Der Schachzug ging auf. AND ONE sind jetzt wieder in aller Munde! Die Krönung folgte mit dem Album „Bodypop“. In etlichen Interviews schwärmt Steve zufrieden von neuen Möglichkeiten und Verbesserungen durch die Zusammenarbeit mit dem Indielabel OUT OF LINE. Das Stöbern in etlichen Foren und die gute Chartplatzierung beweisen: Die Menschheit ist begeistert und feiert die neuen Songs!

Als Sondereditionen-Messi habe ich mir natürlich die limitierte Version inkl. „Frontfeuer“-EP zugelegt. Das simple aber auffällige Design in schwarz-orange zeigt schlichte Mann/ Frau-Karikaturen, welche die Aussage von „Bodypop“ sehr gut widerspiegeln. Das Intro „Mein Anfang“ schmiegt sich sogleich als elegantes und geschmeidiges Instrumental in die Gehörgänge. Eindeutig AND ONE! Abgelöst wird es durch die wohl allen bereits bekannte Single „Military Fashion Show“. Ein äußerst tanzbarer Clubhit mit dem typischen Sound, den AO-Fans lieben (und der sich sehr an die Anfangstage der Formation anlehnt). Anders dagegen ist „Enjoy the unknown“ ausgefallen, einer meiner ganz großen Favoriten des Silberlings. Dieser Song besticht durch ruhige, sanfte Klänge und durch die charismatische Stimme, die feinfühlig und samtig rüberkommt. Die wunderschöne und eingängige Melodie besitzt Ohrwurmpotential und ein kleiner Gedanke bei diesem Song geht auch an die großen Elektro-Vorbilder von DEPECHE MODE. Weiter geht es mit bekannten Klängen vom Singlegroßangriff „So klingt Liebe“. Wieder AO-typisch, witzig, ironisch, ein wenig versaut, fast schlagerhaft. Eine freudig-fröhlich-bunte Popballade, die derzeit auch bei VIVA rotiert. Nach dem deutschsprachigen Vorgänger-Album „Aggressor“ ist „Bodypop“ wieder zweisprachig angelegt. Etwas weicher, behutsamer und gefühlvoller reiht sich „The Sound of Believer“ ein, in die Riege der vielen langsameren Songs. Ein hervorstechender Titel ist ohne Zweifel auch „Body Company“, der mit schnellem Club-Sound ins Ohr und in die Beine geht. Ebenfalls härtere Beats und bewegungsanimierende Rhythmen folgen mit „Traumfrau“. Besonders gut live abgehen wird wohl auch „Stand the Pain“ mit typischen AND ONE Bässen, tanzbarem Sound und dem weicheren, mehrstimmigen Refrain. Dass Steve eine Wahnsinnsstimme besitzt, beweist der Gänsehautgarant „Sexkeit“ mit wunderschöner, melancholischer Melodie und sehnsüchtiger Lyrik. Einen schnellen Anfang mit treibenden Beats und tausend kleinen Synthie-Spielereien liefert „Love you to the End“. Einziger Kritikpunkt ist der Refrain, der im Gegensatz zum Anfang etwas zu weich und poppig klingt. Verträumt, melodisch und ruhig (passend zum Titel) begeistert Naghavi mit seinen betörenden Vocals auch bei „The Dream“. Das instrumentale Outro „Dein Ende“ manifestiert dann leider schon Ebenselbiges des regulären Albums. Töne und Klänge lagern sich aneinander, näherkommend, lauterwerdend und verbinden sich zu einem kleinen Abschlussfeuerwerk.

Wer das Glück hatte, die limitierte Version des Albums zu ergattern, kann jetzt noch auf die EP „Frontfeuer“ zurückgreifen. Sie beinhaltet 5 Kracher, die allesamt, sowohl textlich, als auch musikalisch härter ausgefallen sind. Die „EBM-Beats“ gehen direkt in die Beine, die Texte sprühen vor Ironie und Provokation und sprechen Dinge aus, die zu vielfältigen Interpretationen anregen. Darunter das absolut geniale „Rearming Strafbomber“ und das verspielte und überaus witzig gemachte „Master Master“. „A Kind of Deutsch“ klingt hart, treibend und provokativ, ebenso wie das eingängige „Steine sind Steine“ und das explosive „The Force“. Da gibt es einiges zu entdecken und abzutanzen!

Einfach großartig, was Herr Naghavi da wieder gezaubert hat. Er lässt sich nicht verbiegen, zieht sein Ding durch und erntet Erfolg. „Bodypop“ klingt frisch, neu und ist trotzdem unverkennbar AND ONE. Die Mischung aus kultigen und provokanten Songs, aus Synthie-Pop und EBM, die kräftige AND ONE Bassline, emotionale Texte und ausgefeilte Feinheiten machen einfach süchtig. Wer nicht genug kriegen kann, sollte keinesfalls die „Bodypop“-Tour verpassen. Das kann nur genial werden!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

And One 'Bodypop' Tracklist
1. Mein Anfang Button MP3 bestellen
2. Military fashion show Button MP3 bestellen
3. So klingt Liebe Button MP3 bestellen
4. Enjoy the unknown Button MP3 bestellen
5. Body company Button MP3 bestellen
6. Sexkeit Button MP3 bestellen
7. Love you to the end Button MP3 bestellen
8. Traumfrau Button MP3 bestellen
9. Stand the pain Button MP3 bestellen
10. The sound of believer Button MP3 bestellen
11. The dream Button MP3 bestellen
12. Dein Ende Button MP3 bestellen
And One 'Bodypop' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 14,99 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 5,47 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 7,99 Online bestellen
AND ONE - Weitere Rezensionen

Mehr zu AND ONE