Terrorverlag > Blog > ANODYNE-29 > Maximum Pleasure

Band Filter

ANODYNE-29 - Maximum Pleasure

VN:F [1.9.22_1171]
Anodyne-29-Maximum-Pleasure.jpg
Artist ANODYNE-29
Title Maximum Pleasure
Homepage ANODYNE-29
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Das ist doch mal was anderes: Metal meets Stonerock meets Ragga. Ja, richtig gehört, so was gibt es! Feinste Metalriffs, harte Drums und das Geshoute von Sänger Andy Koa treffen auf klare Ragga Vocals vom 2. Sänger Finga – das ganze natürlich mit englischen Lyrics. Qualitativ schon nicht schlecht, was das Sextett aus Worms da in den heimischen Studios produziert hat. Sicher, man muss so eine Crossover Action mögen – aber immerhin muss man sich hier nicht für einen Stil entscheiden.

Leider glänzt die EP „Maximum Pleasure“ nicht gerade durch Vollständigkeit: Auf der CD existieren nur drei von vier ausgeschriebenen Songs. Der angepriesene Radio Edit, den gibt es gar nicht. Die heiß umworbenen Video, Audio und Data Tracks sind auch unauffindlich (zumindest auf meiner Promoversion). Das Cover spricht einen leider auch überhaupt nicht an (die halb-masturbierende Dame im Manga – Gothic Style sieht vielleicht ganz schnuckelig aus, hätte aber auch auf einem billig produzierten Pornofilm zu sehen sein können), das schaut weder nach Metal, noch nach Ragga aus. Und was soll diese Sonne im Hintergrund, soll es überhaupt eine Sonne sein? – Dann blättert man das Booklet auf und man sieht schon wieder diese Dame im Hintergrund und jetzt kommt’s – auch noch die Mucker sind identifizierbar:

Zwei Rock ´n´ Roller, ein „Barbie Killa“, zwei böse Metaller und – richtig – der Ragga Mann, aber er ist kein Farbiger, sondern ein Weißer, ein Weißer mit einem ärmellosen Jamaica T-Shirt!. Na ja, die Covergestaltung sollte man in der Regel doch einem Profi überlassen. Dies würde der Glaubhaftigkeit der Band bestimmt gut tun. Immerhin scheint jedoch Jägermeister ANODYNE-29 oder zumindest die Musik gut genug gefunden zu haben, um die Band im Rahmen Ihrer Rock-Liga zu featuren und es kommt ja in der Musik nicht (nur) auf Äußerlichkeiten an…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ANODYNE-29