Terrorverlag > Blog > ASSEMBLAGE 23 > Endure

Band Filter

ASSEMBLAGE 23 - Endure

VN:F [1.9.22_1171]
assemblage-23-endure
Artist ASSEMBLAGE 23
Title Endure
Homepage ASSEMBLAGE 23
Label METROPOLIS RECORDS
Veröffentlichung 30.09.2016
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.3/10 (3 Bewertungen)

Der gute Tom Shear war mir in all den Jahren ein treuer elektronischer Begleiter, insofern war ich sehr erfreut, wieder einen neuen ASSEMBLAGE 23-Longplayer in Händen halten zu dürfen – nach immerhin 4 Jahren Pause. Zweifellos hat der Amerikaner mit seinen letzten Veröffentlichungen die Qualität der Anfangstage nicht mehr bzw. nur noch partiell erreicht, Klassiker vom Schlage „Drive“, „Document“, „Ground“, „Naked“ und Co. schreibt man aber auch nicht alle Tage. Übrigens in dem Zusammenhang unverständlich, dass ein Amazon-„Rezensent“ bekrittelt, A23 hätten nie richtige Hits abgeliefert, das absolute Gegenteil ist der Fall!

Jedenfalls bringt man nun, auf neuem Label, das 12. Album heraus (rechnet man sämtliche VÖs zusammen, auch die „Early, Rare and Unreleased“-Scheiben). „To Endure“ = etwas erleiden, erdulden, aushalten. Sicherlich kann man das auf privater Ebene sehen, wo Niemand von Schicksalsschlägen verschont bleibt, aber auch die globalgalaktische Weltsituation hat sich seit den Anfängen von A23 (immerhin 1998) nicht gerade zum Besseren gekehrt… und das ist noch milde ausgedrückt. Shear hat diesbezüglich nie ein Blatt vor den Mund genommen, auch sein Innerstes kehrte er schon wiederholt nach außen, etwa hinsichtlich des Selbstmords seines Vaters. Doch zuvorderst interessiert natürlich die Musik, und die bewegt sich weiterhin im Spannungsfeld von Future und Synth Pop. Die Schlagzahl der Beats hat sich schon bei den Vorgängen reduziert, um etwas mehr Variabilität in den ASSEMBLAGE-Soundkosmos zu bekommen. Wobei man zugeben muss, dass das Projekt in der Vergangenheit besonders bei Uptempo-Material glänzen konnte, in Midtempo-Regionen wirkt der Sound hin und wieder etwas beliebig/ unentschlossen. Auch wird Tom in diesem Leben kein wirklich guter Sänger mehr, hier und da merkt man gerade auf „Endure“, dass er sich seinen stimmlichen Grenzen nähert. Zumal die eine oder andere leichte Modifikation stattgefunden hat, er klingt insgesamt „heller“, vereinzelt aber auch rauer.

Zu den Songs: Der Quasi-Opener „Afterglow“ ist ein gutklassiges Stück Future Pop mit Wiederer-kennungswert, ohne direkt zu den absoluten Highlights in Shears Karriere zu avancieren. Das nach-folgende „Bravery“ erinnert im Refrain mit den „fröhlichen“ 80er Sounds ein wenig an Apop. Melan-cholisch ist mir ASSEMBLAGE 23 allerdings lieber. Als Ausgleich startet „Salt the Earth“ ver-gleichsweise aggressiv und zählt auch auf Strecke zum Besten, was Shear 2016 zu bieten hat, live sicher ein Knaller. Beim folgenden „Static“ ist der Name Programm, da es hier gemächlich und… ja… statisch zugeht. Um dies zu konterkarieren, kommt hier die bereits erwähnte, leicht raue Klang-farbe der Stimme zum Einsatz, ein durchaus positives Stilmittel. Zwischen diesen Polen geht es auch im Folgenden weiter, man sollte nicht den Fehler machen, nach 1-2 Hördurchgängen die Tiefe des Materials zu beurteilen. Viele kleine Spielereien und untergründige Melodien zeugen von Klasse, so dass langfristiges Hörvergnügen durchaus gegeben ist. Zum Abschluss läuft das Solo-Projekt noch mal zu Topform auf. „December“ ist sicherlich der gelungenste Track, in seinem Aufbau hin-sichtlich Tempo, Melancholie, Refrain ganz nah an der „alten“ A23-Essenz, die immerhin dazu führte, dass Shear früher fast in einem Atemzug mit VNV, COVENANT und Co. genannt wurde.

Fakt ist, dass „Endure“ ein durchweg typisches ASSEMBLAGE 23-Werk geworden ist, mit allen Vor- und Nachteilen. Durchdacht, professionell, mit guten Lyrics ausgestattet, perfekt produziert. Kleine 80er Spielereien, Tempo-Variabilität und eine etwas erhöhte stimmliche Bandbreite stehen ebenfalls im Haben. 2-3 Songs können sich gar mit den „Klassikern“ messen. Der Rest fällt immerhin nie unter ein ordentliches Niveau und übertrifft meiner Meinung nach die direkten Vorgänger „Bruise“ (knapp) & “Compass” (deutlich). Dass man in diesem Genre nach 18 Jahren das Rad nicht mehr neu erfinden kann, sollte klar sein. Insofern bin ich heilfroh, dass Tom Shear immer noch aktiv ist und das Gros der Konkurrenz auch mit „nur“ gutklassigen Scheiben locker in Schach hält! In der Deluxe-Ausgabe dann noch mit Remi-xen von NEUROTICFISH, SOLITARY EXPERIMENTS und Co.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Assemblage 23 'Endure' Tracklist
1. Endure Button MP3 bestellen
2. Afterglow Button MP3 bestellen
3. Bravery Button MP3 bestellen
4. Salt The Earth Button MP3 bestellen
5. Static Button MP3 bestellen
6. Call The Dawn Button MP3 bestellen
7. Butterfly Effect Button MP3 bestellen
8. Barren Button MP3 bestellen
9. Grid
10. December
Assemblage 23 'Endure' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 16,99 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 16,49 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 9,99 Online bestellen
ASSEMBLAGE 23 - Weitere Rezensionen

Mehr zu ASSEMBLAGE 23