Terrorverlag > Blog > ATHORN > Phobia

Band Filter

ATHORN - Phobia

VN:F [1.9.22_1171]
Athorn-Phobia.jpg
Artist ATHORN
Title Phobia
Homepage ATHORN
Label AFM RECORDS
Veröffentlichung 17.09.2010
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Es ist mir ein besonderes Vergnügen, einen Newcomer vorzustellen, der zum einen aus meiner Heimatstadt kommt und zum anderen ein Debut von einer Klasse vorlegt, wie ich es selten bei einem Erstling gehört habe. ATHORN aus Hannover konnten mit ihrem Demo „Liveable Hatred“ mächtig Staub aufwirbeln und wurden sogar von der Musikerprominenz wie Jeff Loomis (NEVERMORE) oder Fuchs (DIE APOKALYPTISCHEN REITER) mit reichlich Lob bedacht.

Auf meine Frage, welchen Stil ATHORN denn spielen würden, meinte Drummer Sören Becker vor einiger Zeit, dass jeder etwas anderes aus dem Stil der Band heraushöre. Der Stil wird von der Band daher als Symbiontic Metal bezeichnet und bietet so ziemlich alle Elemente, die den Metal so vielfältig und kraftvoll gemacht haben: Groovende, anspruchsvolle Drumarbeit, brilliante Soli und Leads, die durchaus manchmal an Größen wie NEVERMORE erinnern. Über allem thront ein Carsten Frank (ex- GALLOGLASS, ex- HUMAN FORTRESS), der über die Jahre zu einer Zierde seines Faches gereift ist. Sein Spektrum reicht mittlerweile von dunklen, balladesken Töne à la Matt Barlow über Hansi Kürsch bis Michael Kiske. Neu war für mich, dass er nun auch harsche Shouts und tiefe Growls mehr als amtlich hinlegt und so die ausgereiften, manchmal auch progressiven Songstrukturen einerseits mit hymnischen Refrains zusammenhält und zum anderen für die nötige Aggression sorgt, um nicht nur Power Metal Fans zu begeistern. Es soll mit dem Teufel zugehen soll, wenn die Band nicht spätestens nach einem weiteren Album dieser Klasse in der Champions League mitmischt.

Und jedem, der mir nun gnadenlosen Lokalpatriotismus vorwirft, sei gesagt: „Geh zum Plattendealer und hol dir „Phobia“ und dann reden wir weiter“. Absolute Kaufempfehlung an alle NEVERMORE-, SCAR SYMMETRY- und Fans moderner, anspruchsvoller Musik. Ein absolutes Killerding! Ein einziger Wermutstropfen bleibt dennoch: Wenn ich die Promo schon ein paar Tage früher bekommen hätte, dann hätte ich den amtlichen Auftritt auf dem hiesigen Fährmannsfest noch mehr genießen können…
Sascha

—————————————————————————————————————-

Was ich schon bei der fulminanten Debut-EP im letzten Jahr fabulierte, ist schneller als erwartet eingetreten: Man hat was gerissen, und zwar mal gleich einen Deal bei AFM! Was einmal mehr alles über die Qualitäten der Hannoveraner ATHORN aussagt. Erneut hat man im eigenen Waveland-Studio produziert, erneut klingt das Ergebnis brillant! Und erneut brilliert auch das Songwriting an allen Ecken. Im Jahre 2009 konnte man fetten Power Metal nicht besser präsentieren, als die Jungs auf ihrer Mini, das Gleiche gilt jetzt für die Langrille im Jahre 2010 – da dürfen auch absolute Könner wie NEVERMORE mal einpacken (vor allem mit ihrer aktuellen schwächelnden Scheibe)! Denn auch, wenn der Rezensent vielleicht nicht ganz unvoreingenommen ist (auf Grund privater Connection…), Fakt ist, dass “Phobia” eines DER Genre-Highlights der letzten Jahre ist, an dem sich auch die angeblichen Leader der Szene die Zähne ausbeißen! Und da eben jene zum Teil gewaltig schwächeln (ICED EARTH/ BRAINSTORM…) ist es an der Zeit, sich ATHORN reinzupfeiffen.

Die 50-minütige Abfahrt beginnt mit Akustikgeklampfe und schwingt dann in einen fetten Midtempobanger namens “Angel of the Fall” um, der den Hörer spätestens im Killerchorus bei den Ohren packt und mit den melodischen, leicht melancholischen Gitarren gleich wieder Gänsehaut zaubert. Frontmann Carsten singt erneut so ziemlich alles in Grund und Boden, Gebrülle wechselt sich mit cleanem Gesang ab, Traumhaft sicher in allen Lagen der Mann. Das aggressive “Emperor of Ruins” lässt trotz Midtempo auch mal die Doublebass von der Kette, der Chorus ist wieder erste Sahne (wie auf der ganzen Scheibe). Einziger kleiner Wermutstropfen ist der Schlagzeugsound, der mir etwas zu undifferenziert daherkommt und ruhig mehr Wucht vertragen könnte. ICED EARTH dürften bei diesem epischen Kracher ein wenig Pate gestanden haben, ATHORN stecken eben jene aber mal einfach in die Tasche! Mit “Humanize the Demon” folgt der Erste von 2 Tracks, die schon auf der Mini standen. Zu diesem Übersong muss man eigentlich nix mehr sagen, da hat man sich selbst übertroffen! Schon alleine wegen dieses Songs muss man sich als Metal-Fan diese Scheibe zulegen, das ist eine Liga mit “Dead Heart in a Dead World” oder “Something Wicked this Way Comes”! Mit dem spacig-ruhigen 3-Minuten-Instrumental “Phobia-Prologue” zeigen die Herren ihre Klasse auch im entspannten Bereich auf, eine schöne Einleitung zum Titeltrack “Phobia”, der ebenfalls ruhig beginnt und sich langsam steigert. Geile Halbballade, die zum Ende hin mächtig Dampf macht. Dampf ist auch bei dem treibenden Stampfer “After the End” das Stichwort, ein fettes Epicteil mit famosen Gitarren (man achte auf die zahlreichen Feinheiten!). “A Matter of Time” lässt’s mal etwas fixer angehen zu Beginn während das slow groovende “From Beyond” von seinem mächtigen Riff, dem schicken Lead und dem erneut großartigen Refrain lebt. Anleihen bei SOILWORK kann und will man nicht verhehlen. Von der EP bekannt ist das recht lange “The Ferryman”, bei dem auch die Doublebass mal von der Kette gelassen wird, was für meinen Begriff ruhig öfter geschehen könnte. Die runtergestimmten Klampfen drücken enorm und der Song vereint eh alle Einflüsse gekonnt zu einem der anspruchsvollsten Tracks des Albums. Von speedigen Parts, über Doom-Passagen bis zu einem ´Rime of the Ancient Mariner´-like Akustikzwischenstück wird hier das geboten, was High-Class Power Metal im Jahre 2010 ausmacht! Entlassen wird der geflashte Hörer mittels des ruhigen “Schizophrenia”, welches ein weiteres Mal an große (längst vergangene) ICED EARTH-Zeiten denken lässt.

Die sind Vergangenheit, die Zukunft heißt ATHORN! Dieses Genre-Meisterwerk ist ein absoluter Pflichtkauf für jeden Metalhead!!!
MOSES

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Athorn 'Phobia' Tracklist
1. Angel of the fall Button MP3 bestellen
2. Emperor of ruins Button MP3 bestellen
3. Humanize the demon Button MP3 bestellen
4. Phobia - Prologue Button MP3 bestellen
5. Phobia Button MP3 bestellen
6. After the end Button MP3 bestellen
7. A matter of time Button MP3 bestellen
8. From Beyond Button MP3 bestellen
9. The ferryman Button MP3 bestellen
10. Schizophrenia Button MP3 bestellen
Athorn 'Phobia' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 9,99 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 4,26 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen
ATHORN - Weitere Rezensionen

Mehr zu ATHORN