Terrorverlag > Blog > AUTUMNBLAZE > Words are not what they seem

Band Filter

AUTUMNBLAZE - Words are not what they seem

VN:F [1.9.22_1171]
Autumnblaze-Words-are-not.jpg
Artist AUTUMNBLAZE
Title Words are not what they seem
Homepage AUTUMNBLAZE
Label PROPHECY PRODUCTIONS
Veröffentlichung 04.09.2006
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Es passt zu einem Regisseur, der sich maßgeblich von Musik inspirieren lässt, dass seine Filme wiederum Bands auf der ganzen Welt als Ausgangsbasis für ihre sonischen Exkursionen und als Muse dienen. Gerne erinnert man sich an die Zeit, als Trent Reznor von NINE INCH NAILS ein Interview um eine Stunde nach hinten verlegte, um auch ja keine Sekunde von TWIN PEAKS zu verpassen, schwelgt in der Erinnerung an Kirschkuchen, Krapfen und die engen Pullover von Audrey Horne. Wörter sind in der Welt eines David Lynch natürlich niemals was sie zu sein scheinen, Bilder ebenso wenig und so darf und muss man alles und jeden in Frage stellen – Ceci n’est pas eine Eule. Gleiches gilt nun für das aktuelle AUTUMNBLAZE Album, welches eine Hommage an die längst vergangene, doch nie vergessene Serie rund um Special Agent Dale Cooper darstellt. Oder eben auch nicht.

Denn obwohl es hier geradezu vor (intendierten) Verweisen auf Laura Palmer wimmelt, hat Bandkopf Markus B. bereits im Vorfeld klargestellt, dass sich darunter stets eine zusätzliche, tiefere und persönlichere Bedeutungsebene verbirgt, die es zu entdecken und für sich zu interpretieren gilt. Dass sich der Frontmann dabei weiterhin standhaft weigert, jedes Detail bis ins letzte zu zerpflücken und zu entmystifizieren ist eine angenehme Einstellung in einer Zeit, in der selbst der tägliche Toilettengang sogenannter Stars ins Kreuzverhör der Analyse genommen wird. Sicherlich auch aus diesem Grund ist diese Scheibe geheimnisvoll und voller Abgründe, die man erahnen und intuitiv erfassen, doch niemals aussprechen kann, ohne einen Teil der Wahrheit zu verlieren. Weil hinter den Songs zum ersten Mal ein beständiges Musikerkollektiv steht, atmet „Words are not what they seem“ frei und weiträumig, stößt die Tür in eine fremdartige Landschaft auf. Die Trommelstöcke fallen traurig wie Blätter von den Bäumen und die Gitarren wehen wie ein schneidend kalter Wind, gegen den man sich mit aller Gewalt zu stemmen versucht. Die Akkorde verschieben sich mit der Ruhe von Gletschern, doch mit einem untergründigen Kribbeln, als bewegten sich Käfer unter der Haut. Es ist die Welt des Robert Smith, in die man eintaucht und so würde sich ein Bruce Springsteen niemals in die Fluten von „To the River“ trauen, während AUTUMNBLAZE die trockenen Lippen der Wasserleiche zum Singen bringen. Ohne einen Verweis auf die epischen Momente von THE CURE, auf „Disintegration“ und „Wish“ kommt man nicht aus, auch wenn Markus’ Stimme eher eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit der DAVID SYLVIANs aufweist, wenn man sich diesen als Rocksänger vorzustellen vermag. Trotzdem ist der Band Epigonentum denkbar fern. „Message from Nowhere“ fährt zerbrechliche Loops, bezaubernde Flöten, leise hallende Gitarren und ein sanftes Piano auf, verweigert sich aber Bombast und Brimborium. Zu „I’m Drifting“ darf man die Lavalampe anknipsen, während der Song wie eine Seifenblase vorbeischwebt, kurz stehen bleibt und dann entschwindet. In der zweiten Hälfte wird die geschlossene Atmosphäre zunächst behutsam, dann, mit dem treibenden „Slave“, energischer aufgebrochen. Das gelingt zumeist vorzüglich, ausgerechnet die Coverversion von „Falling“ missrät allerdings: Pathetisch und zugleich unentschlossen ist der Track die richtige Idee in der falschen Ausführung.

Trotzdem: Respekt muss man ihnen zollen. AUTUMNBLAZE haben sich bewusst dagegen entschieden, eine Platte in einer einzigen Grundstimmung zu verfassen und es sich damit nicht gerade einfach gemacht. Ebenso wie in einem Lynch-Film werden wohl viele Passagen erst später und in einem vollständig offenen Geisteszustand Sinn ergeben und wird man das Verborgene zu deuten wissen. Bis dahin hat „Words are not what they seem“ aber schon genug Schönes zu bieten, um einen sicher durch die kalte Jahreszeit zu begleiten. Herbstrock mit der Tiefe eines gebrochenen Herzens.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Autumnblaze 'Words are not what they seem' Tracklist
1. Where is my soul Button MP3 bestellen
2. To the river
3. Barefoot on sunrays Button MP3 bestellen
4. Message from nowhere Button MP3 bestellen
5. Heaven Button MP3 bestellen
6. I'm drifting
7. Falling Button MP3 bestellen
8. Slave Button MP3 bestellen
9. Happy faces Button MP3 bestellen
10. Blue star
Autumnblaze 'Words are not what they seem' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 14,85 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 4,00 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 5,99 Online bestellen

Mehr zu AUTUMNBLAZE