Terrorverlag > Blog > BIFFY CLYRO > Ellipsis

Band Filter

BIFFY CLYRO - Ellipsis

VN:F [1.9.22_1171]
BIFFY CLYRO
Artist BIFFY CLYRO
Title Ellipsis
Homepage BIFFY CLYRO
Label WARNER
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ja, ich bin spät dran. Immerhin ist „Ellipsis“, das siebte Studioalbum von BIFFY CLYRO, bereits vor vier Wochen erschienen. Zwischenzeitlich ist der jüngste Streich der seit 1995 gemeinsam agierenden Schotten Simon Neil (Gesang & Gitarre), James Johnston (Bass & Gesang) und Brüderchen Ben Johnston (Drums & Gesang) nicht nur in Great Britain und Deutschland auf Platz 1 der Charts geklettert, sondern konnte europaweit große Verkaufserfolge feiern.

Mit „Ellipsis“ gehen BIFFY CLYRO den Weg, den sie mit „Only Revolutions“ (2009) und „Opposites“ (2013) eingeschlagen haben, durchaus konsequent weiter. Der führt die Herren insbesondere auf die Festivalbühnen, wo sich ihr knackiger Opener „Wolves of Winter“ ausnehmend wohl fühlen und zum Mitgrölen einladen wird. Ähnlich verhält es sich mit dem temperamentvollen „Friends And Enemies“ und spätestens zu „Animal Style“ darf dann auch ausgelassen getanzt werden, während „Re-arrange“ alsbald in den Kuschel-Modus verfällt. Mit hymnischen Melodien schließt sich „Herex“ an, bevor „Medicine“ die Akustikklampfe bemüht und melodiös einen Gang zurückschaltet. „Flammable“ ist eine der BIFFY-CLYRO-Nummern, die ruckzuck in Ohr und Bein gehen und Ohrwurm-Qualitäten mitbringen, ehe das an frühe Tage erinnernde „On A Bang“ die Gitarren schrammeln lässt und „Small Wishes“ mit countryesken Anleihen überrascht. „Howl“ gibt in eingängiger Pop-Rock-Manier und mithilfe von SNOW PATROLs Gary Lightbody abermals Gas, um schließlich mit dem finalen „People“ ein wenig nachdenklich zu enden.

So ist BIFFY CLYRO mit „Ellipsis“ zweifelsohne ein solider Alternative-Rock-Longplayer gelungen, einzig die ganz großen Hits wie „Bubbles“, „Biblical“, „Black Chandelier“, „The Captain“, „Mountains“, „Many of Horror“ oder auch „Stingin’ Bell“ sucht man hier vergebens. Aber das sind halt auch (ein Haufen) Lieder, die man nicht mal eben so aus dem Ärmel schüttelt. Dafür darf man sich auf diese Highlights aber mit Sicherheit zusammen mit uneingeschränkt livetauglichem neuem Material (ich hatte Ende April bereits das Vergnügen) bei den Konzerten freuen, die für den Herbst geplant sind.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

BIFFY CLYRO - Weitere Rezensionen

Mehr zu BIFFY CLYRO