Terrorverlag > Blog > BLACK SPIDERS > This Savage Land

Band Filter

BLACK SPIDERS - This Savage Land

VN:F [1.9.22_1171]
Black-Spiders-This-Savage-Land
Artist BLACK SPIDERS
Title This Savage Land
Homepage BLACK SPIDERS
Label LISTENABLE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die schwarzen Spinnen Pete „Spider” Spiby (Gesang & Gitarre), Ozzy „Owl” Liste (Gitarre), Mark „Dark Shark“ Thomas (Gitarre), Adam „The Fox“ Irwin (Bass) und Tiger Si (Drums) fanden sich im Juni 2008 zusammen und gründeten ihre Hard-Rock-Kapelle BLACK SPIDERS. Gleich mit ihrem Debüt „Sons of The North“, das vor zwei Jahren erschien, konnten sie ihre Landsleute erheblich begeistern und erreichten #5 der offiziellen UK-Rock-Charts. Auch hierzulande feierten die Jungs aus Sheffield bereits erste Erfolge und gelten zudem als begnadete Live-Band.

Passend zu ihrer kommenden Tour mit den Kollegen von AIRBOURNE schicken die Briten jetzt ihre zweite Langrille „This Savage Land“ hinterher, mit der sie ihrer Vorliebe für Rock-Sounds a la AC/DC, BLACK SABBATH, ZZ TOP oder auch aus dem Hause STOOGES hörbar machen und gleichzeitig ihr ganz eigenes Ding durchziehen. Zehn Tracks sind es insgesamt geworden und mit ihrem Opener „Knock You Out“ geben sie gleich einmal die hochenergetische Richtung vor. „Stick It To The Man“ schließt sich mit viel Tempo und einer guten Portion Punk an, ehe „Balls“ scheppernd aus den Boxen kriecht. Krachend geht auch „Young Tongues“ in die doomigen Vollen, bevor „Put Love In Its Place“ zunächst einmal leisere Töne anschlägt und auf das weiche Herz des Fünfers verweist. Ohne knackige Langäxte geht’s hier jedoch nicht ab und auch der Midtempo-Kopfnicker „Raised By Wolves“ lässt alsbald wieder die Krachlatten von der Leine, um schließlich mit dem druckvollen „Trouble“ einen lauten Gruß aus den wilden Siebzigern zu senden. Mit Highspeed legt „Teenage Knife Gang“ nach, während „Creatures“ ebenso wie das finale „Sleepy Demon“ erneut in dreckige Doom-Gefilde eintaucht.

„Let there be drums“ und „let there be guitars“ heißt es zu Beginn von „Knock You Out“ und in diesem Sinne wird auf „This Savage Land“ nach allen Regeln der R’n’R-Kunst gerockt. Das Rad können die BLACK SPIDERS natürlich auch nicht mehr neu erfinden, aber ihre Variation des guten alten Arschrocks ist rotzig und eigenständig genug, um auch anno 2013 zu gefallen. Könnte sein, dass AIRBOURNE sich anstrengen müssen, um gegen ihren Support nicht blass auszusehen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

BLACK SPIDERS - Weitere Rezensionen

Mehr zu BLACK SPIDERS