Terrorverlag > Blog > BLACKBERRIES > Greenwich Mean Time

Band Filter

BLACKBERRIES - Greenwich Mean Time

VN:F [1.9.22_1171]
BLACKBERRIES
Artist BLACKBERRIES
Title Greenwich Mean Time
Label UNIQUE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (3 Bewertungen)

Die BLACKBERRIES aus Solingen gibt es schon seit 2009. Eine EP und ein Album nennen Julian (Gesang & Gitarre), Piet (Bass & Gesang), Joscha (Keys) und Drummer Sebastian bereits ihr Eigen. Beide Platten sind 2012 entstanden und am ehesten der Brit-Pop-Welle zuzuordnen. Davon ist allerdings vier Jahre später nicht mehr wirklich was zu hören, denn Krautrock und Psychedelia bestimmen den Sound auf dem jüngsten Studio-Output „Greenwich Mean Time“.

Das wird bereits mit den ersten Akkorden des Openers „Things Change“ deutlich und auch beim nachfolgenden „Kasbah“ ist nicht nur der Titel Programm, sondern auch die krautige Orgel nebst orientalischer Instrumentierung sehr präsent. BEATLES-FLower-Power steht im Anschluss dank „Flowers Paint The Sky“ auf dem Zettel, bevor „Mrs. Lavande“ mit verschlungenen Melodien betört und „Slow Down“ seinem Namen alle Ehre macht. Die „Demons“, die der Vierer als nächstes beschwört, sind vor allem frickelig-psychedelischer Natur, während die „Sad Days“ gar nicht so traurig, sondern durchaus beschwingt sind und mit dem finalen, gut elfminütigen „My Love Still Shines“ zeigen sich die Herrschaften auf der Zielgeraden zunächst einmal ziemlich verträumt, ehe sie noch mal den Riemen auf die Orgel werfen und ein wenig Tempo machen.

So vergehen die 45 Minuten mit „Greenwich Mean Time“ wie im Flug und der kleine Ausflug in die Mid-Sixties gerät zu einer atmosphärischen Zeitreise mit viel Pop-Appeal und gniedelnden Gitarren- und Orgel-Solis, bei der sich die BLACKBERRIES als kundige Reiseführer erweisen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu BLACKBERRIES