Terrorverlag > Blog > BROTHER GRIMM > Home Today, Gone Tomorrow

Band Filter

BROTHER GRIMM - Home Today, Gone Tomorrow

VN:F [1.9.22_1171]
BROTHER GRIMM 2
Artist BROTHER GRIMM
Title Home Today, Gone Tomorrow
Homepage BROTHER GRIMM
Label NOISOLUTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Keine Ahnung, ob Dennis Grimm in einem entfernten verwandtschaftlichen Verhältnis zu den Gebrüdern Grimm steht. Als BROTHER GRIMM ist er auf jeden Fall so etwas wie ein Bruder im Geiste. Zumindest, wenn man bedenkt, dass die bekannten Märchenerzähler durchaus gruseligen Stoff an den Mann bzw. das Kind gebracht haben. Der Zwei-Meter-Hüne BROTHER GRIMM beschert derweil musikalische Albträume in „Fuckmoll“, die im Zusammenhang mit seinem Debüt „King For A Day, Cool For A Lifetime“ auch schon als Geisterhausblues“ bezeichnet wurden.

Leichte Kost ist das wahrlich nicht, die den geneigten Hörer auf dem Zweitwerk „Home Today, Gone Tomorrow“ erwarten. Unheilvolle Beats treffen bei „Aloha“ etwa auf ein dissonant kreischendes Saxofon – mit kühlen Drinks, die von blumenbekränzten Südseeschönheiten am warmen Meeresstrand angereicht werden, hat das mal so gar nichts zu tun. Nicht blauer Himmel und glasklares Wasser, sondern undurchdringliche Nebel und tiefschwarze Nächte prägen die melancholische Musik des Berliner Multiinstrumentalisten. Vergleichsweise eingängig sind dabei „Sharp’s The Word“ und „Born Under Punches“ ausgefallen, diese Nummern finden einen direkten Zugang ins Ohr, während insbesondere der instrumentale Tracks „The Black Lodge“ mit verstörenden Spacesounds und bedrohlichen Loops daherkommt. Dem Titelsong „Home Today, Gone Tomorrow“ gelingt auf der Zielgeraden schließlich eine gelungene Symbiose aus diesen beiden Extremen.

BROTHER GRIMM liefert mit seinem zweiten Streich „Home Today, Gone Tomorrow“ den perfekten Soundtrack für einen David-Lynch-Film. Oder für jede Form düsteren Kopfkinos. Wenn jedoch der dramatische  Hidden Track erklingt, wird man seine dunklen Gedanken zweifellos für einen Moment beiseite rücken und sich stattdessen fragen, wie DAVID BOWIEs „Heroes“ in reduzierter Slow Motion in diesen an den Nerven zerrenden Wachtraum geraten ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

BROTHER GRIMM - Weitere Rezensionen

Mehr zu BROTHER GRIMM