Terrorverlag > Blog > CANNIBAL CORPSE > The wretched Spawn

Band Filter

CANNIBAL CORPSE - The wretched Spawn

VN:F [1.9.22_1171]
CannibalCorpse-WretchedSpawn.jpg
Artist CANNIBAL CORPSE
Title The wretched Spawn
Homepage CANNIBAL CORPSE
Label METAL BLADE
Veröffentlichung 08.03.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (8 Bewertungen)

Haltet eure Frauen fest, sperrt eure Töchter ein, die Kannibalen sind back in town. Nach 15 Jahren Bandexistenz und 9 Alben (alle auf Metal Blade, eine seltene Konsistenz!) wollen die „Maden-Mannen“ aus Amiland auch 2004 beweisen, wer der King of Death Metal ist. Eigentlich eine wahlweise schwer oder einfach zu besprechende Scheibe, denn fast alles ist beim alten geblieben. Was andernorts altmodisch wirkt, wird hier einfach retrospektiv verfeinert. Neil Kernon produzierte wieder mit Detailreichtum und Druck, Vincent Locke provoziert mit seinem Cover Artwork (in Deutschland etwas weniger) und der tödlicher 5er legt los, als gebe es kein morgen.

Ein Songtitel beschreibt die Attitüde der Band am besten: „Psychotic Precision“! Wahnwitziges instrumentales Können sowohl was Drumming als auch die Saiteninstrumente angeht, beschert brutalen Frickelheinis einen Ohrgasmus nach dem nächsten. OK, auch nach dem xten Durchgang kann man nicht alle Songs auseinanderhalten, geschweige denn einzelne Parts, aber das zählt hier auch nicht. Es ist das Gesamthörerlebnis, welches sich zumeist in schnellen bis sehr schnellen Bahnen abspielt. Die Gitarren jaulen, Breaks noch und nöcher fräsen sich durch die Riffs und Mazurkiewicz am Schlagwerk könnte in jeder progressiven Jazz-Kapelle zum Star avancieren. Der Wiedererkennungswert auch im Vergleich zu vorangegangenen Outputs ist zwar nicht sonderlich hoch aber was will man hier großartig anders machen ohne die eigene Vergangenheit zu leugnen? Corpsegrinder röchelt dazu wie ein Berserker und kann natürlich wieder hier und da mit seinen spitzen Schreien für Aufmerksamkeit sorgen, z.B. im Refrain von „They deserve to die“ (wer eigentlich?). Langsamer wird es nur selten, „Festering in the Crypt“ sorgt für wohltuende Abwechslung und groovt dabei ganz gehörig. Daneben entwickelt sich auch der Opener zu einem weiteren Klassiker der Bandgeschichte, die immerhin dazu geführt hat, dass man die bestverkaufendste Death Metal Kapelle des Planeten geworden ist.

Somit für jeden Fan eine weitere Bestätigung seiner Zuneigung, während melodischer veranlagte Figuren die Finger weglassen sollten. MTV wird das hier nie sein. Es sei auch auf die Limited Edition hingewiesen, mit Bonus DVD, auf der man Interviews, ein Making of und allerlei Blödsinn findet. Wird schwer werden, das Quintett im Sektor „Brutal technical Death“ zu überholen…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Cannibal Corpse 'The wretched Spawn' Tracklist
1. Severed head stoning Button MP3 bestellen
2. Psychotic precision Button MP3 bestellen
3. Decency defied Button MP3 bestellen
4. Frantic disembowelment Button MP3 bestellen
5. Rotted body landslide Button MP3 bestellen
6. Cyanide assassin Button MP3 bestellen
7. Festering in the crypt Button MP3 bestellen
8. Nothing left to mutilate Button MP3 bestellen
9. Blunt force castration Button MP3 bestellen
10. The wretched spawn Button MP3 bestellen
11. Slain Button MP3 bestellen
12. Bent backwards and broken Button MP3 bestellen
13. They deserve to die Button MP3 bestellen
Cannibal Corpse 'The wretched Spawn' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 15,46 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 3,94 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 8,99 Online bestellen
CANNIBAL CORPSE - Weitere Rezensionen

Mehr zu CANNIBAL CORPSE