Terrorverlag > Blog > CATHEDRAL > The Garden of Unearthly Delights

Band Filter

CATHEDRAL - The Garden of Unearthly Delights

VN:F [1.9.22_1171]
Cathedral-Garden-Delights.jpg
Artist CATHEDRAL
Title The Garden of Unearthly Delights
Homepage CATHEDRAL
Label NUCLEAR BLAST
Veröffentlichung 30.09.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (2 Bewertungen)

8 CDs und etliche EPs gibt es mittlerweile von den englischen Doom-Rockern CATHEDRAL, und dennoch wird Lee Dorrian bis in alle Ewigkeit als der ex-NAPALM DEATH-Sänger bekannt sein! Auch wenn er Anfang der 90er mit seiner Kapelle CATHEDRAL erneut die Vorreiterrolle für ein ganzes Genre übernahm und dieser Stellung auch mit dem neuen Streich „The Garden of Unearthly Delights“ gerecht wird. Nach dem kryptischen Intro „Dearth AD 2005“ folgen mit „Tree of Life & Death“ und „North Berwick Witch Trials“ zwei relativ undoomige Rocker, bei denen aber gleich der seeehr derbe und rohe Sound auffällt. Da mit Warren Ryker (DOWN, CROWBAR) aber kein Unbekannter produziert hat, wollten die Herren wohl extra eine solch uncleane Produktion. Vor allem das Schlagzeug klingt doch recht eigen. „Upon Azrael’s Wings“ ist dann eine pure old CELTIC FROST-Huldigung! Fehlt nur noch das stetige „Uh“. Klasse! Ganz anders dagegen das folgende „Corpsecycle“, welches mit seinem Flower Power-Chorus auch gut auf dem 98er-Werk „Caravan Beyond Redemption“ hätte stehen können. Bisher also eine eher vollkommen undoomige Angelegenheit.

Mit „Fields of Zagara“ gibt es dann erstmal ein knapp 2 minütiges Zwischengeplänkel mit Schwertergerassel und Schlachtgetümmel, bevor dann endlich mal ein gepflegter Langtrack in Form des 7,5 Minüters „Oro the Manslayer“ kommt… aber nix Doom, hier spielen die Jungs schon Speed Metal für ihre Verhältnisse! Eine gnadenlose Uptempogranate, die hier gezündet wird, vielleicht sogar der schnellste Song der Bandhistorie! Und auch „Beneath a Funeral Sun“ ist weit von Doomerei entfernt, was ja an sich nicht wirklich schlimm ist. Bliebe für die SloMo-Fraktion also nur noch der letzte (Titel-) Track „The Garden“. Und richtig! Der fördert in den ersten 3 Minuten erstmal nur Gefudel und Frauengesang zutage, rockt dann schwer los und doomt anschließend herrlich schwer und schräg in bester 70er-Manier ab. Völlig abgefahrene Soli und Breaks, Violinen und schräge Düster-Akustikparts, gepaart mit süßlichen Frauenvocals und Sprechgesang. Das kann nur eine Band auf eine Länge von 27 Minuten (!) strecken, ohne dabei im Chaos zu versinken. Grandios! So coolen Space Rock gab es seit seligen HAWKWIND-Hoch-Zeiten nicht mehr zu vernehmen. Den Hidden-kurz-Track „Proga-Europa“ erreicht man erst nach 5 Minuten Leerlauf… der Sinn solcher Aktionen wird sich einem wohl nie erschließen.

Wo CATHEDRAL draufsteht, ist also zum Glück immer noch CATHEDRAL drin, auf der vorliegenden Scheibe halt mal wieder vornehmlich etwas rockiger ausgerichtet.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Cathedral 'The Garden of Unearthly Delights' Tracklist
1. Dearth Ad 2005 Button MP3 bestellen
2. Tree Of Life And Death Button MP3 bestellen
3. North Berwick Witch Trials Button MP3 bestellen
4. Upon Azreal's Wings Button MP3 bestellen
5. Corpsecyle
6. Fields Of Zagara Button MP3 bestellen
7. Oro The Manslayer Button MP3 bestellen
8. Beneath A Funeral Sun Button MP3 bestellen
9. The Garden Button MP3 bestellen
10. Proga-Europa (Hidden Track)
Cathedral 'The Garden of Unearthly Delights' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 7,65 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 2,77 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 7,99 Online bestellen
CATHEDRAL - Weitere Rezensionen

Mehr zu CATHEDRAL