Terrorverlag > Blog > CITIZEN TIM > Hospital Breakfast Conversations

Band Filter

CITIZEN TIM - Hospital Breakfast Conversations

VN:F [1.9.22_1171]
CITIZEN TIM
Artist CITIZEN TIM
Title Hospital Breakfast Conversations
Homepage CITIZEN TIM
Label MIDSUMMER
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Im Saarland ist Marco Kallenborn daheim, genauer gesagt in Saarbrücken. Wenn der Mann Musik macht, nennt er sich CITIZEN TIM und auf die Fahnen geschrieben hat er sich Folk, Pop, Acoustic und Singer-Songwriter-Stuff. „Hospital Break Conversations“ heißt die erste Langrille, die dieser Tage in die Plattenläden gekommen ist. Komplett in den eigenen vier Wänden produziert, gemixt und gemastert, erzählen die zehn Songs eingängig und doch authentisch von den Geschichten, die uns prägen. Von alltäglichen Eindrücken und persönlichen Erfahrungen.

Die Platte handelt von Verlusten und dem Trauerprozess, der Name „Hospital Breakfast Conversations“ rührt von einer Beobachtung im Krankenhaus, wo Marco auf seine Freundin wartete, deren Schicht bald enden sollte. Am Tisch saßen sechs Ärzte, die ein banales Pausengespräch führten, während einen Tisch weiter ein Paar Mitte 30 saß, das offensichtlich ein schlimmes Erlebnis, womöglich eine furchtbare Diagnose,  zu verarbeiten hatte. Trotz der räumlichen Nähe konnten die Ärzte den beiden ganz offensichtlich nicht helfen. Die musikalische Umsetzung durch CITIZEN TIM ist entsprechend melancholisch – im Falle des eröffnenden „Hospital“ sogar dank Streichern und Hörnern richtig gehend dramatisch. Zerbrechlich präsentiert sich hingegen das nachfolgende „The Vein of This Town“, ehe „Barflight“ mit energischen Melodien übernimmt und „Crazy Old Man“ sich leiseren Tönen zuwendet. „The Sweetest Melody On Earth“ klingt bei CITIZEN TIM ebenso verträumt wie verspielt, während „Heroes“ und „Wedding In Boston“ mit reduzierten Mitteln gefallen. Derweil nimmt „Writing On Thin Paper“ erneut temperamentvoll Fahrt auf, bevor „Breakfast Conversations“ als Interlude allerlei Störgeräuschen serviert, um schließlich den Emotionen mit dem finalen „Swan Song“ als hymnische Ballade freien Lauf zu lassen.

„Hospital Breakfast Conversations“ ist ein wahrlich ergreifendes Debüt mit viel Tiefgang und Gefühl. CITIZEN TIM versteht sich zweifelsohne bestens auf gefühlvollen Folk-Pop, der manchmal auch ein bisschen opulenter ausfällt, um dann wieder aufs Wesentliche minimiert zu Herzen zu gehen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu CITIZEN TIM