Terrorverlag > Blog > CLAIRE > Tides

Band Filter

CLAIRE - Tides

VN:F [1.9.22_1171]
CLAIRE
Artist CLAIRE
Title Tides
Homepage CLAIRE
Label UNIVERSAL
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.5/10 (2 Bewertungen)

Vier Jahre nach dem Debüt „The Great Escape“ melden sich CLAIRE aus München mit ihrer zweiten Langrille „Tides“ zurück. Frontfrau Josie-Claire Bürkle, Matthias Hauck und Nepomuk Heller (beide Synthies) sowie Gitarrist Florian Kiermaier und Fridolin Achten an den Drums bleiben auch bei ihrem jüngsten Studio-Output dem Electro-Pop treu, trauen sich jedoch anno 2017 mehr als dies beim Erstling der Fall war, der es im Übrigen immerhin bis auf Position 38 der Album-Charts brachte.

Mit ihrem treibenden Opener „Friendly Fire“ bittet das Quintett zunächst einmal auf den Dancefloor, ehe die Single-Auskopplung „End Up Here“ mit epischen und schwelgerischen Melodien übernimmt. Reduzierte Electronica zeichnet derweil das melancholische „No Way To Save It“ aus, während „Two Steps Back“ mitsamt Vocoder-Einsatz den schwermütigen Höhepunkt der Platte ausmacht. Viel Zeit bleibt jedoch nicht für ausufernde Seelenpein, denn die Deep-House-Nummer „Say It“ lockt erneut auf die Tanzfläche und auch das unterkühlte „Burn“ eignet sich bestens, um das Tanzbein zu schwingen. Ein wenig experimenteller geht es mit dem funkigen „Masquerade“ und dem schwerelos fließenden House-Tune „Drowning“ zur Sache, bevor „Back To Shore“ smoothe Barsounds und „Treading Water“ pulsierende Beats hören lassen. Für das beschwingte „The Crash“ wurde ein Kinderchor ins Boot geholt und das finale „Come Closer“ gefällt als bittersüße Uneasy-Listening-Ballade.

„Tides“ serviert Electro-Pop für verschiedene Stimmungen. Dancefloor-Filler finden sich auf dem Silberling ebenso wie gefühlvolle Stücke, die zum Zuhören einladen. Verbindendes Element der zwölf neuen Songs von CLAIRE sind die ganz besonderen emotionalen Beziehungswechselwirkungen zwischen zwei Menschen, die sich manchmal fast magisch anziehen und gelegentlich auch wieder voneinander abstoßen. Die lauten Tracks sind dabei tatsächlich angenehm laut und tanzbar, wohingegen die leisen Stücke richtig leise und atmosphärisch sein dürfen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu CLAIRE