Terrorverlag > Blog > COMPEST > Kryptozoologie

Band Filter

COMPEST - Kryptozoologie

VN:F [1.9.22_1171]
Compest-Kryptozoologie.jpg
Artist COMPEST
Title Kryptozoologie
Homepage COMPEST
Label EINZELEINHEIT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Ambient? Elektro? Ethno? Darüber dürfen sich andere den Kopf zerbrechen. Fest steht, dass dies ein großartiges Album ist.

COMPEST ist das neuste Projekt von Martin Steinebach, Pionier der Industrialszene und einer von denen, die es geschafft haben, ihre Vision im Laufe der Jahre ein ums andere Mal zu erneuern und dabei dennoch erkennbar zu bleiben. Obwohl „Kryptozoologie“ eher seiner fließenden, schwebenden Seite verbunden bleibt, beweist der abschließende Teil dieses in fünf Kapitel eingeteilten Wunderwerks, dass er immer noch kräftig zupacken kann: Quasi aus dem Nichts türmen sich da Schicht um Schicht meterhohe Wände aus hymnischem Krach auf, blasen zum euphorisierenden Finale. Dabei beginnt die Reise eher entspannt und groovig, taucht dann in orientalisch angehauchte Gefilde ein und lässt sich in sanft rhythmisierten Wellen treiben – ein schwereloser Traum in vielen Farben. Tatsächlich ist „Kryptozoologie“ weder der typische düstere Soundbrei, noch eine uniforme Angelegenheit: Dies ist ein vielseitiges elektronisches Werk, das sich sowohl an Melodien und Harmonien, als auch an diverse Stimmungen heranwagt.

Erschienen auf dem kleinen, aber feinen einzeleinheit-label für 8 Euro. Darüber, ob das gut angelegtes Geld ist, solltet Ihr Euch gar nicht erst den Kopf zerbrechen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

COMPEST - Weitere Rezensionen

Mehr zu COMPEST