Terrorverlag > Blog > COVENANT > Leaving Babylon

Band Filter

COVENANT - Leaving Babylon

VN:F [1.9.22_1171]
Covenant-Leaving-Babylon.jpg
Artist COVENANT
Title Leaving Babylon
Homepage COVENANT
Label DEPENDENT
Veröffentlichung 06.09.2013
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.5/10 (19 Bewertungen)

COVENANT sind eine Institution. Punkt. Einer der wenigen Electro Acts, deren Veröffentlichungen man noch halbwegs entgegenfiebert im Einheitsbrei aus Routine und Imitation. Nach dem Weggang von Daniel Myer nun wieder ein rein skandinavisches Projekt (Quartett), sogar der gute Joakim Montelius findet sich im Line Up wieder, was im Grunde nur Gutes bedeuten kann. „Leaving Babylon“ ist das 8te Werk der Schweden (so denn man die Live-Alben nicht mitrechnet) und der programmatische Titel deutet es an, hier geht es um die Entwirrung des babylonischen Sprachgewirrs. In die Jetztzeit übertragen: Eine Ordnung zu schaffen im Informations-Overkill, den uns die schönen neuen Medien „geschenkt“ haben. Eine Rückbesinnung auf das Wesentliche, auf Gefühle und Stimmungen, auf leise Melancholie und stille Hoffnung.

Eine Szene-Band sind COVENANT seit Jahren nicht mehr, zwar werden sie im Allgemeinen von den „Schwarzkitteln“ goutiert, doch ihre Musik ist derart engstirnigen Kategorisierungen schon längst entwachsen. Der Unterschied zu Krachmatikern wie NACHTMAHR oder AGONOIZE könnte größer kaum sein, hier handelt es sich um eine ganz andere Form von Ästhetik und Eleganz. Auch sind die Zeiten kompakter Clubhits Vergangenheit, „Leaving Babylon“ enthält zwar einige treibende Tracks, deren Songwriting ist aber so eigensinnig sphärisch ausgefallen, dass sie ihre wahre Wirkung doch eher in der heimischen Anlage oder bei langen sternenklaren Nachtfahrten entfalten. Für mich kein Widerspruch. Am ehesten könnte man sich noch „Prime Movers“ auf dem Floor vorstellen, das Lied geht leicht ins Ohr, nicht zuletzt wegen der Songwriting Parallelen zum Klassiker „Call The Ships To Port“. Nach einigen Durchläufen setzen aber andere Titel deutlich stärkere Duftmarken, Titel, die man sich erst erarbeiten muss. Als absolutes Highlight entpuppt sich „Ignorance & Bliss“, das sich bis zum Ende den Status einer Elektro-Hymne verdient. Wenn zum Schluss die Zeilen erklingen „I’m longing for all the things I never get – I’m longing for all the things I had and lost“ gibt es kein Halten mehr. Viel besser kann man Melancholie und Sehnsucht kaum mehr mit Pathos in Einklang bringen. Das wird auf Konzerten aus hunderten Kehlen mitgesungen, mein Wort drauf. Sehr gelungen auch das folgende „Last Dance“, das bereits als Vorab EP veröffentlicht wurde. Hier gefällt die Kombination aus vergleichsweise „harten“ Beats mit einem sehr sphärischen Refrain. „Leaving Babylon“ ist in gewissem Sinne symmetrisch angeordnet. 1 – 5 – 9 sind die ruhigen bzw. experimentellen Tracks, die quasi die 2 mal 3 im Kontext eher „poppigen“ Kollegen umschließen und ihnen Kontur verschaffen. Eine Art Ordnung des titelgebenden Chaos‘? Der Opener und Titeltrack ist wie eine Art monotones Intro zu sehen, das den Weg öffnet für die emotionale Weite des Albums. „I Walk Slow“ enthält kurze aber prägnante Gitarren Riffs und einige eingestreute Dissonanzen, das abschließende „Not To Be Here“ bildet einen ruhigen, versöhnlichen (?) Ausklang. Ein Spannungsbogen par excellence, der alle Facetten des COVENANTschen Wirkens 2013 abbildet.

Nachdem der Vorgänger „Modern Ruin“ bei mir vergleichsweise weniger zündete, ist „LB“ bis auf kleinere Abstriche das elektronische Future Pop-Werk geworden, das ich mir erhofft hatte. Mit Anklängen von JEAN MICHEL JARRE bis hin zu WESTBAM schließt sich der genre-übergreifende Bogen, von dem sehnsuchtsvoll-sphärischen Gestus zusammengehalten, der COVENANT so einzigartig macht. Mal ganz abgesehen von Eskils immer noch grandioser Stimme, die sich hier und da sogar mal unverhofft überschlägt. Ein Album, das auf vielfältige Art und Weise berührt!

In der Limited Edition mit einer Bonus CD, die ein einziges, 76 minütiges Stück enthält, die Vertonung eines Textes der schwedischen Poetin Helena Österlund. Schwere aber interessante Kost.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Covenant 'Leaving Babylon' Tracklist
1. Leaving Babylon Button MP3 bestellen
2. Prime movers Button MP3 bestellen
3. For our time Button MP3 bestellen
4. Thy kingdom come Button MP3 bestellen
5. I walk slow Button MP3 bestellen
6. Ignorance & bliss Button MP3 bestellen
7. Last dance Button MP3 bestellen
8. Auto (Circulation) Button MP3 bestellen
9. Not to be here Button MP3 bestellen
10. Keine Titelinformation
Covenant 'Leaving Babylon' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 20,99 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 7,99 Online bestellen
COVENANT - Weitere Rezensionen

Mehr zu COVENANT