Terrorverlag > Blog > DANIEL ASH > Coming Alive

Band Filter

DANIEL ASH - Coming Alive

VN:F [1.9.22_1171]
Daniel-Ash-Come-Alive.jpg
Artist DANIEL ASH
Title Coming Alive
Homepage DANIEL ASH
Label FULLFILL/ SPV
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Pünktlich zum 50. Geburtstag meiner Mutter (würde sie das wirklich interessieren?) wird diesen Herbst am 18. November das erste Live-Album von Herrn ASH über das Label SPV veröffentlicht. Es ist allerdings gut möglich, dass es ihr gefallen könnte, denn ASH kreiert eingängige Rocksongs – zwar fernab vom Mainstream, jedoch sehr ansprechend: wenn die Scheibe erst einmal ihren Weg in den Player gefunden hat, fühlt sich der geneigte Hörer schlagartig in eine fesselnde Atmosphäre versetzt. Wer auf der 2002er Tour nicht zugegen war, als der Meister mit seinem Querschnitt aus drei Jahrzehnten die Fans beflügelte (die Begeisterung und gute Laune der Crowd wirkt sehr aufrichtig), kann sich das Spektakel nun konserviert nach Hause holen.

Knapp 70 Minuten und 15 Tracks später habe ich einen guten Eindruck davon, was ASH in seiner Karriere zu Stande gebracht hat: nicht nur als Solokünstler und Mitwirkender beim „American Psycho“-Soundtrack (= großer Pluspunkt), sondern auch als Mitglied der Projekte BAUHAUS, LOVE AND ROCKETS und TONES ON TAIL, von welchen er auch etliche Tracks zu Gehör bringt. Mit „So Alive“ war er unter der Flagge der LOVE AND ROCKETS sogar `89 in den Top Five (von welchem Medium allerdings, bleibt mir verschlossen), „Go“ von den TONES OF TAIL soll z.B. `84 ein Clubhit gewesen sein und wird als Rausschmeißer auf die CD gebannt. ASH eröffnet das Konzert mit dem treibenden „Come Alive“ sowie „Trouble“ vom 2002 erschienenen und selbstbetitelten Album „Daniel Ash“, von welchem er auch „Spooky“ und „Ghost Writer“ zum Besten gibt. Dazwischen kommen noch Songs von der 1992 erschienenen Platte „Foolish Thing Desire“ zum Einsatz und „Coming Down“ vom gleichnamigen Vorgänger.

„I know it’s only Rock `n` Roll, but I like it“, skandiert ASH, und dem kann ich mich eigentlich auch nur anschließen: Die Scheibe macht Vergnügen, der Sound ist sehr akzeptabel und Verehrer des Herrn werden sich nach 24 Jahren auch nach ihr verzehrt haben.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DANIEL ASH