Terrorverlag > Blog > DATURA > s/t

Band Filter

DATURA - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Datura-Datura.jpg
Artist DATURA
Title s/t
Homepage DATURA
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Erst kommt der Horror hoch. Nein, nicht schon wieder eine Rock-Band mit weiblichem Gesang. Das klingt sicher entweder nach GUANO APES oder JULI. Aber beim ersten Song wird man gleich beruhigt. DATURA (übrigens ein Stechapfel, aus dem ein sehr gefährliches Halluzinogen gewonnen wird) finden ihren eigen Weg in die Rockmusik.

Klar, müssen sich deutsche Sängerinnen immer den Vergleich mit Frau Nasic gefallen lassen. Und bei “Insane” kommt dieser auch zurecht, klingt der Song vor allem durch seine Gitarren wie eine Mischung aus RAGE AGAINST THE MACHINE und GUANO APES. Diesen Vergleich können die Thüringer aber lockerst stand halten. Doch gleich der Opener “Structure Overthrow” zeigt eine andere Seite der Band und kommt mit schön rotzigen Gitarren daher und Frontfrau Bianka klingt zuweilen etwas nach JINGO DE LUNCH. So zieht es sich durch die gesamten 10 Tracks. Erst eindringliche Stoner-Rock Riffs und der charismatische Gesang und zum Refrain wird oft die richtige Rock-Schiene aufgefahren. Mein persönliches Highlight ist “Feed me”, welches eine coole Basslinie beinhaltet und etwas nach TOOL klingt, um zum Ende mit einem Hammer-Riff noch mal nachzulegen. Der Sound ist für eine Eigenproduktion wieder mal richtig ordentlich, nur die Drums klingen des öfteren doch etwas blechern… Mit etwas Glück und nicht zu blinden Talentscouts haben DATURA sicher das Zeug die Lücke, welche die APES hinterlassen, mehr als nur zu füllen!

Im übrigen findet sich auf dieser CD noch ein fetter Multimedia-Part mit Bilder, Infos und Clips zu den Songs “Structure Overthrow” und “Insane”. Das ganze für nur 10 Euro bei der Band zu ordern, ist eigentlich ein Muss!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DATURA