Terrorverlag > Blog > DE LIRIUM'S ORDER > Victim No. 52

Band Filter

DE LIRIUM'S ORDER - Victim No. 52

VN:F [1.9.22_1171]
Deliriumsorder.jpg
Artist DE LIRIUM'S ORDER
Title Victim No. 52
Homepage DE LIRIUM'S ORDER
Label WOODCUT RECORDS
Veröffentlichung 23.08.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (2 Bewertungen)

“The Saw is Family” – Das wusste schon der gute alte Leatherface. Und so ein nettes, blutverkrustetes Ding begrüßt einen auch auf der Debüt-Scheibe der Finnen von DE LIRIUM’S ORDER. Die Truppe musiziert seit 1998 in wechselnden Formationen und konnte schließlich mit dem Demo „Morbid Brains“ das einheimische Label Woodcut begeistern. Sofort wurde mit den Arbeiten am Erstling begonnen, dessen lyrische Seite sich – ach wie einfallsreich – mit der Serienmörderthematik beschäftigt, natürlich streng soziopathisch. Nun wird man kaum etwas von den Texten mitbekommen, bei dem (erfreulich) tiefen Grunzgesang, und so kann man sich voll und ganz auf das Riffmassaker konzentrieren, welches in der Schnittmenge von Death und Thrash vor sich hin brettert, wobei der Todesblei schon etwas im Vordergrund steht.

Aber Vorsicht: Anstelle von musikalischem Chaos wird hier wohldurchdachte Brutalität in Verbindung mit technischer Perfektion geboten. Alles andere hätte den Rezensenten bei DEM Herkunftsland auch gewundert. So werden einem hier nacheinander SLAYER-Riff-Kaskaden, Göteborg-Death-Riffs, klassisches Thrash-Geschreddere und fast progressiv zu nennende Solis um die Ohren gehauen. Das alles verbunden durch wirkliches Songwriting! Nie wird zu lange auf einem Part herumgeritten, nie planlos musiziert, so wird z.B. auch die Double Bass dosiert eingesetzt und nicht um ihrer selbst willen. Es entsteht der Eindruck einer gleichsam eingängigen wie brutalen Scheibe, die zum Glück auch von keinen Keyboards „veredelt“ wird. Die druckvolle aber dennoch nicht zu cleane Produktion tut ihr Übriges. Etwas verwirrend ist lediglich das abrupte Ende von „Abomination“, bei dem mir das Konzept dahinter nicht deutlich wird… wenn es denn ein Konzept gibt. Besonders hervorheben möchte ich das pfeilschnelle „Through the Eyes of a Murderer“ mit dem schönen MAIDEN-artigen Solo in der Mitte sowie „Pathologist’s perverse Fantasies“, welches enorm abwechslungsreich und DLO’s Stärken auf den Punkt bringt.< Es ist ein gutes Jahr für finnischen Extrem Metal, der nicht immer nur mit Frauengesang oder Tastengeklimpere bestückt sein muss, um zu gefallen. Der Nachwuchs klopft an die Tür und er hat vorher ausgiebig an den Instrumenten geübt. Hier können IN FLAMES, BEHEMOTH und HYPOCRISY-Fans gleichermaßen zuschlagen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

De Lirium's Order 'Victim No. 52' Tracklist
1. Sanctuary of incineration
2. Abomination
3. The art of butchering
4. Masterpiece of a morbid mind
5. Victim no. 52
6. Through the eyes of a murderer
7. Nightmare in apartment 213
8. Dr. Lirium orders: Suffering
9. Pathologist's perverse fantasies
10. The sunrise
De Lirium's Order 'Victim No. 52' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 18,96 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 8,88 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen
DE LIRIUM'S ORDER - Weitere Rezensionen

Mehr zu DE LIRIUM'S ORDER