Terrorverlag > Blog > DEEP FRYING PAN > s/t

Band Filter

DEEP FRYING PAN - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Deep-Frying-Pan-Deep-Frying-Pan.jpg
Artist DEEP FRYING PAN
Title s/t
Homepage DEEP FRYING PAN
Label FINEST NOISE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

DEEP FRYING PAN haben ihr Headquarter in der Fuggerstadt Augsburg und auf ihrem Speisezettel steht energetischer, melodiöser Rock, der sich am besten unter der Bezeichnung Post-Grunge einordnen lässt. Das Zusammenspiel zweier Gitarren mit der treibenden Rhythmusabteilung aus Bass und Schlagzeug wurde inzwischen auf zwei kleinen Silberlingen gebannt, auf dass der Sound der fünf Schwaben Deutschland und die Welt erobere.

Auf jeden Fall kann man DEEP FRYING PAN nicht vorwerfen, dass sie diese Eroberung mit einlullenden Melodien proben. Stattdessen wird bereits mit dem Opener „Ultimate Contro“ straight nach vorn gerockt. Roberts rauer Gesang passt hervorragend zu den unbändigen Instrumenten, die auch beim folgenden „Yellow Friday“ nach einem hypnotischen Start wieder in die Vollen gehen. Mit „Smoking Gun“ lassen es die Bratpfannen etwas gemächlicher angehen, ohne jedoch auf den nötigen Druck zu verzichten, während „Addicted“ auf krachenden Schmusekurs geht. Davon ist beim folgenden „Me & Myself“ nichts mehr zu spüren, vielmehr sind die Herrschaften auf angenehme Weise auf Krawall gebürstet, bevor es mit den vier Songs ihrer ersten EP namens „Sin“ weitergeht. Praktischerweise hat das Quintett die Tracks ihrer ersten VÖ gleich noch mal mit auf den zweiten Band-Tonträger gepackt, so dass es mit „5 Minutes Left“ einen weiteren Seattle-Sound-Stomper zu hören gibt. Im Anschluss daran macht das schrammelige „Mind Murder“ Tempo, um vom psychedelisch angehauchten „I Sold My Soul For Rock And Roll“ abgelöst zu werden. Natürlich übernehmen hier zu guter Letzt auch wieder knackige Langäxte das Sagen – eine Vorherrschaft, die beim treibenden „Live!“ erhalten bleibt.

DEEP FRYING PAN versetzen den Hörer mit ihrer musikalischen Schaffensübersicht zurück in die große Grunge-Zeit Anfang der Neunziger. Hier und da blitzen dann auch mal die frühen PEARL JAM durch und auf eines kann man sich ganz gewiss verlassen: DEEP FRYING PAN rocken!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DEEP FRYING PAN