Terrorverlag > Blog > DEMBAHL > Whole

Band Filter

DEMBAHL - Whole

VN:F [1.9.22_1171]
Dembahl-Whole.jpg
Artist DEMBAHL
Title Whole
Homepage DEMBAHL
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

“Sweet, sweet……sweet, sweet…..Switzerland” – ein stampfender Beat gibt einem das Gefühl im Glacier-Express durch eine wunderschöne Miniaturlandschaft zu fahren, dazu eine Frauenstimme, die zartschmelzend wie die berühmte Schokolade diese liebevoll-chillige Hommage an die Heimat intoniert, deren Wert man (wie so oft und bei so vielen Dingen im Leben) erst aus der Ferne erkennt.

DEMBAHL, heißt die Schweizer Formation, die uns auf ihrem zweiten Album „Whole“ in ihre ganz eigene Klangwelt entführt. Während man beim kraftvollen Instumental-Intro „Mechanical moonforce“ und dem darauf folgenden kühl-spröden „Becoming sane“ noch kurzzeitig an Synthiepop denkt, geraten die weiteren Titel obwohl auch elektronisch durchsetzt eher warm und plüschig. DEMBAHL selbst nennen ihren Sound denn auch „Electronic Songmusic“, was darauf hindeutet, dass man verschiedenste Einflüsse verarbeitet und Wert auf ein originelles Songwriting legt. Dass sie in ihren frühen Tagen mal Richtung Drum `n` Bass und Trip-Hop unterwegs waren, hört man auch heute noch bei „There’s no tomorrow“ und dem etwas hektischen „The road we’re on“ raus. Während ich die erste Hälfte der 13 Tracks noch höchst interessiert konsumiere, kann der Spannungsbogen für meinen Geschmack in der zweiten Hälfte nicht mehr ganz so gehalten werden. Positiv fällt aber auf jeden Fall ins Gewicht, dass Sängerin Romy in tiefen wie in hohen Lagen zu überzeugen weiß. Es gelingt ihr fabelhaft, ihre Stimme facettenreich der Stimmung des jeweiligen Tracks anzupassen, und mit akzentuiert eingesetzten zweistimmigen Passagen werden weitere interessante Highlights gesetzt. Das tröstet mich dann hinweg über einige verspielte oder arg theatralische Tracks auf der Kippe zum Kitsch. Da hätte ich mir lieber noch mehr tanzbares und energiegeladenes gewünscht.

ERASURE meets MASSIVE ATTACK? Nicht ganz, aber vielleicht in etwa lässt sich so der reizvolle Sound von DEMBAHL beschreiben. In jedem Fall eingängig, mit eigenem Charme und sehr sympathisch. Live wird das Quintett von Audiovisual-Künstlerin KyraCat unterstützt. Und wenn man mal einen Blick auf die Live-Pics von DEMBAHLs Homepage wirft, sicherlich ein weiterer Punkt, der neugierig auf einen Livegig der Truppe macht.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DEMBAHL