Terrorverlag > Blog > DER BLUTHARSCH > SPECIAL: Fire Danger Season / When all else fails! / The track of the hunted / The pleasures received in pain

Band Filter

DER BLUTHARSCH - SPECIAL: Fire Danger Season / When all else fails! / The track of the hunted / The pleasures received in pain

VN:F [1.9.22_1171]
Blutharsch.jpg
Artist DER BLUTHARSCH
Title SPECIAL: Fire Danger Season / When all else fails! / The track of the hunted / The pleasures received in pain
Homepage DER BLUTHARSCH
Label WKN / Tesco
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.8/10 (4 Bewertungen)

Für alle Freunde von interessantem avantgardistischen Musikgut abseits von Trends und geprägt durch Eigenständigkeit sowie heroischer Nostalgie haben wir hier mal einen Teil des umfangreichen Schaffens von DER BLUTHARSCH, dem Soloprojekt von Albin Julius, zur Präsentation zusammengestellt. DER BLUTHARSCH zeichnet sich im wesentlichen durch ein breites Spektrum verschiedener apokalyptischer Sounds mit neo-klasssischen oder orchestralen Elementen sowie gelegentlichem folkigen Flair aus, wobei der Hauptteil der stimmungsvoll verwobenen Klangstücke durch militaristische Rhythmik, düstere Perkussions und Bombast-Samplesound bestimmt wird. Im Folgenden wird auf einzelne Werke vertieft eingegangen:

FIRE DANGER SEASON

Diese 4-CD erschien vor kurzem anlässlich des fünfjährigen Bestehens von DER BLUTHARSCH. Bereits die Aufmachung ist ein Fest, auch für verwöhnte Sammler. Die CDs befinden sich in einer edlen Leder-Box mit eingestanztem Logo und Symbol. Diese Version ist limitiert auf 2222 Stück. Daneben gibt es 250 Exemplare einer größeren Leder-Tasche, deren Erwerb jedoch (inzwischen) nahezu aussichtslos sein dürfte.

CD 1 enthält 19 Minuten neues bzw. unveröffentlichtes Material und kommt als Shape-CD in Form eines Eichenblatts daher. Die sechs Songs können ohne weiteres mit der gewohnten DER BLUTHARSCH-Qualität mithalten und bedienen nach einem kurzen feierlichen Intro mit Trompetenklängen vorrangig seine aggressivere Seite in Form von kontrolliert-kraftvollen Hymnen. Die zweite CD bietet sämtliche Compilation-Tracks die DER BLUTHARSCH zwischen 1997 und 2002 veröffentlicht hat. Obwohl die Kompositionen demnach keinem einheitlichen Konzept unterliegen, stellt sich dennoch ein relativ gleichmäßiger Level ein. Wer aufmerksam hinhört, wird feststellen, dass auch zwei 7“-Tracks unter den 15 Beiträgen zu entdecken sind.

Darüber hinaus sind auf den beiden weiteren CDs Remixes und Coverversionen von DER BLUTHARSCH-Stücken zu finden. Hieran haben sich insgesamt 21 Bands, darunter unter anderem Tribe of circle, Sophia, Dernière Volonté, Wumpscut, Death in June, Of the wand and the moon, Deutsch Nepal oder Scivias beteiligt. Dabei fällt vor allem das sich ergebende große Facettenreichtum der Bearbeitungen positiv auf. So ziemlich alle Genres von Industrial und Ambient über Military und Neo-Folk bis hin zum Orchestral-Bereich sind vertreten und sogar tanzbare Beats (His divine grace) wurden eingebaut. Die Stücke erhalten durch die vorgenommenen Veränderungen oftmals eine eigene, völlig neue Identität. Ein Beispiel hierfür ist die von Apoptose eingereichte Version von „Vaterland“ (7. Song vom „The pleasures received in pain“-Album), die bis auf die Vocals völlig vom Blutharsch-Original abweicht. Ebenfalls dieses Lied haben sich Graumahd vorgenommen, bei denen sich durch den Einsatz von Akustik-Gitarre, Flöte und Chören wiederum ein komplett anderer Sound ergibt.
Ein weiteres Highlight ist z.B. der Beitrag von :Wumpscut:. Rudy hat Track 3 der „Der Sieg des Lichtes…“-Scheibe („Kampf, Sieg oder Tod“) ausgewählt und zu einem Stampfer wie zu seinen früheren Zeiten umgewandelt.

Insgesamt enthält die Box neben der tollen Verpackung also drei Stunden Musik, die den Kaufpreis in jedem Fall mehr als rechtfertigen. Wer sich von dieser Zusammenstellung angesprochen fühlt, sollte sich möglichst bald nach der Box umsehen, da, sobald die limitierten Versionen vergriffen sind, regulär nur eine Doppel-CD mit den ersten beiden Scheiben erscheinen wird.

THE PLEASURES RECEIVED IN PAIN

Hierbei handelt es sich um die 1999 erschienene zweite Full-Length-CD, die den Hörer direkt in eine altertümliche Zeit zurückführt. Einige der Stücke glänzen mit energischer Perkussion und Trommeln. Andere sind eher verhalten und haben eine beschwörende Ausrichtung. Neben (teils gesampelten) Kriegsrhythmen und -gesängen kommen im Vergleich zu den Frühwerken auch bereits vermehrt natürliche Instrumente wie Streicher, Flöten und Dudelsack zum Einsatz. Der Gesang erinnert an einigen Stellen an Blood Axis. Von den hier vorgestellten Studio-Alben hat „The Pleasures…“ vielleicht die größte Dynamik und erscheint in einem Digi-Pack mit goldener Prägung des BLUTHARSCH-Schriftzuges.

THE TRACK OF THE HUNTED

“The track of the hunted”, die dritte DER BLUTHARSCH-CD, kann im Vergleich zum Vorgänger im wesentlichen als atmosphärischer und ambient-lastiger bezeichnet werden. Die Kompositionen wirken ruhiger und mit stärkerem rituellen Touch und erscheinen gebündelter, klanglich gradliniger, aber dennoch anspruchsvoll. Die Scheibe hat einen etwas geringeren militaristischen Charakter und vermag ihre Kraft auf subtilere Art und Weise zu entfalten. Man sollte nicht die einzelnen Songs für sich, sondern die Gesamtheit des Werks betrachten. In gewissem Sinne ein Soundtrack für eine kaputte Welt, wozu auch die von Ennio Morricone entliehenen Parts in Track 2 passen. Etwas aus der Reihe fällt Track 9 mit seiner direkten Übernahme eines alten Soldaten-Marschliedes in einer mir nicht verständlichen Sprache.

WHEN ALL ELSE FAILS!

“When all else fails!” aus dem Jahre 2001 ist das vierte und neueste reguläre Studio-Album unter dem Banner DER BLUTHARSCH. Man kann sicher davon sprechen, dass die Musik hier songorientierter ist und die Stücke in sich geschlossen sind. Auch der militaristische Anklang der Tracks findet mittels Rhythmik und Marschmusikfragmenten sowie nostalgischen und einschlägigen Samples wieder größere Beachtung. Auffällig ist auch die zeitweise Affinität zu traditioneller Instrumentalisierung, sogar eine Maultrommel wird in Track 6 eingesetzt. In gesanglicher Hinsicht, die diesmal viel stärker zum tragen kommt, sind zusätzlich sowohl männliche als auch weibliche Gäste zu hören. Und wenn dann die samtene weibliche Stimme in französisch intoniert, steht fest, dass DER BLUTHARSCH kreativ noch lange nicht ausgepowert ist.

Abschließend noch ein Hinweis, da die sensorischen Sinne einiger Leute bei der verwendeten Symbolik und der ausgeprägten Ästhetik durchaus strapaziert werden können. In einem Statement zu diesem Thema erklärte Albin Julius:

„DER BLUTHARSCH mag zwar manchen Menschen aufgrund der extremen optischen und künstlerischen Umsetzung als “suspekt” und “rechtsorientiert” erscheinen; ich, als Betreiber dieses musikalischen Projektes möchte jedoch explizit darauf hinweisen, daß ich in keinster Weise ein Naziaktivist bin, d.h. weder politische Gruppierungen unterstütze, noch irgendwelche evisionistische Propaganda betreibe, und mich auch in keinster Weise von politischen Gruppierungen vereinnahmen lasse. … Ich beurteile Menschen nicht nach ihren politischen Ansichten. Für mich ergibt sich die Frage von “Links” oder “Rechts” nicht.”

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

DER BLUTHARSCH - Weitere Rezensionen

Mehr zu DER BLUTHARSCH