Terrorverlag > Blog > DEVIL‘S TRAIN > s/t

Band Filter

DEVIL‘S TRAIN - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Devils-Train-Devils-Train.jpg
Artist DEVIL‘S TRAIN
Title s/t
Homepage DEVIL‘S TRAIN
Label EAR MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Dass bei den hier beteiligten Musikern nur großartige Dampfhammer-Mucke rauskommen kann, dürfte klar sein. R.D.Liapakis (MYSTIC PROPHECY), Jörg Michael (überall, zuletzt STRATOVARIUS), Jari Kainulainen (EVERGREY) und der noch unbekannte Saitenhexer Lakis Ragazas bürgen für höchste Qualität. Dass Lia das Debut dieser neuen Spielwiese selber produziert hat, dürfte auch klar sein. Weniger klar dürfte allerdings der Sound der Bande sein, denn man zockt keinen melodic Metal sondern arschfetten rockenden Bratsound!

Dementsprechend knallig startet man mit den Uptempobangern “Fire and Water” und “Devil´s Train”, bei denen sofort Lias Faible für große alte Hard Rock-Stimmen der Marke Coverdale/ Hughes auffällt. Dieser Vorliebe kann er hier freien Lauf lassen, das wuchtige Fundament seiner 3 Kollegen ist dafür wie geschaffen. Hier wird Gas gegeben, wie man es sich von einer kernigen Hard Rock-Combo wünscht, aber leider viel zu selten bekommt – lieber wird zumeist weichgespült und rumgesäuselt mit Alibi-Klampfen. Nicht so im Hause DEVIL´S TRAIN, der hat nämlich mächtig Fahrt und neben exzellenten Musikern (wo bitte hat sich Flitzefinger Ragazas bisher versteckt???) auch granatiges Songmaterial an Bord! Die Songs sind schön kurz und knackig gehalten, da kommt keine Langeweile auf. 12 Trax rauschen in 41 Minuten aus den Boxen und balladeskere Töne wie im geilen Earcatcher “Forever” wecken Erinnerungen an die goldene Zeit der großen Helden wie WHITESNAKE, nur eben eine Ecke fetter und metallischer. Die grandiosen Soli von Laki Ragazas kann man nur nochmal herausheben, der kann nicht nur ZAKK WYLDE-mäßig Dampf machen, sondern auch wieselflink solieren und gefühlvoll agieren an den jeweils passenden Stellen. Ganz großes Kino der Typ! Hier haben sich sowieso genau die richtigen Köpfe zusammengefunden, da sprüht der Spaß aus jeder Note, weil die Jungs ohrenscheinlich einfach Bock drauf haben. Jeder für sich zockt in bekannten und relativ erfolgreichen Metalbands, da geht´s hier beileibe nicht um eine goldene Scheibe. Denn aus kommerzieller Sicht brettet man hier auch viel zu Radio-untauglich hart, um Massen davon zu verkaufen. Eingängig ist das Material dennoch und die Refrains setzen sich nachhaltig im Ohr fest. Dampframmen wie “Room 66/64″ oder der Ohrwurm “Coming Home” pusten sämtliche Schweizer Hard Rock-Bands locker aus den Klamotten. Gut, traditionellen Rockfans wird das hier vielleicht etwas zu metallisch sein, dennoch sollten sie sich hier genauso rantrauen, wie melodic Metalfans. Und die Umsetzung des “American Woman”-Covers von THE GUESS WHO (1970!) ist ebenfalls mehr als gelungen.

DEVIL´S TRAIN ist endlich mal eine durch und durch positive Überraschung gelungen und zählt schon jetzt zu den festen Jahres-Top-Poll-Nummern für 2012! Heißer shit!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

DEVIL‘S TRAIN - Weitere Rezensionen

Mehr zu DEVIL‘S TRAIN