Terrorverlag > Blog > DIO > At Donington UK: Live 1983 & 1987 (2-CD)

Band Filter

DIO - At Donington UK: Live 1983 & 1987 (2-CD)

VN:F [1.9.22_1171]
Dio-At-Donington-UK-1983-1987.jpg
Artist DIO
Title At Donington UK: Live 1983 & 1987 (2-CD)
Homepage DIO
Label NEG RECORDS/ BBC
Veröffentlichung 05.11.2010
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

DIOs erstes Album „Holy Diver“ war gerade erst ein paar Wochen draußen, als sich die Band am 20. August 1983 auf die wohl größte Metal-Bühne traute, die es jenseits von Rock In Rio in den Achtzigern gab – aufs Monsters Of Rock im englischen Donington, dessen Besucher berühmt-berüchtigt dafür waren, Debütanten mit vollgepinkelten Flaschen zu bewerfen, wenn sie nicht richtig rockten. Die Gefahr bestand bei DIO wohl kaum. Zum einen hatte Bandchef Ronnie James Dio sich als Sänger bei Ritchie Blackmores RAINBOW und zuletzt bei BLACK SABBATH längst einen Namen gemacht, und zum anderen reichten vermutlich die ersten paar Takte des Openers „Stand Up and Shout“, um zu beweisen, dass er wusste, wie man rockt.

Der Mitschnitt dieses historischen Auftritts wurde sauber digital aufbereitet und sehr gelungen abgemischt, wenn auch das Publikum ein bisschen sehr leise ist – die Stimmung, die bei diesem Gig zweifelsohne herrschte, kommt aber trotzdem rüber. DIO präsentierte damals den größten Teil des ersten Albums, darunter knackige Fassungen von „Holy Diver“ und „Rainbow In The Dark“, aber Ronnie James lockerte das neue Material immer wieder mit Rückblicken auf seine bisherige Karriere auf, wie beispielsweise „Children Of The Sea“ von BLACK SABBATHs Album „Heaven And Hell“. Begeisterter Beifall brandet auf, als nach dem damals obligatorischen Schlagzeug-Solo das mächtige Gitarrenriff von RAINBOWs „Stargazer“ aus den Boxen dringt. Das Gitarrengeknödel, das sich an diesen Titel anschließt, ist aus heutiger Sicht zwar schon ein bisschen peinlich, gehorcht aber der damals herrschenden Maxime, dass Gitarrensoli nicht schön, sondern schnell sein mussten (remember GARY MOORE?), aber dafür entschädigt der wuchtige Übergang zu „Heaven And Hell“. Der düstere, machtvolle BLACK SABBATH-Song ist dann auch der Höhepunkt dieses Konzerts, ein zeitloser, großartiger, zäher Metal-Song, der heute noch ebenso phantastisch klingt wie damals. Abgesehen von der geballten Ladung Klassiker, die damals zum größten Teil noch gar keine waren, aber welche werden sollten, beeindruckt vor allem die Stimmgewalt von Ronnie James – er mag nie wie Robert Plant oder Ian Gillan in den Sexgott-Olymp aufgestiegen sein, war seinen Konkurrenten in Ausdruckskraft und Technik allerdings mindestens ebenbürtig.

CD 2 führt uns an denselben Ort, vier Jahre später. Dieser Auftritt beginnt mit etwas mehr gebremstem Schaum bei „Dream Evil“ – DIOs Sound ist etwas gefälliger geworden, das Schlagzeug poltert etwas, und Craig Goldy, die einzige Besetzungsveränderung zu 1983, kann an der Gitarre nicht so recht überzeugen. Dafür geht dann aber beim zweiten Song, BLACK SABBATHs „Neon Knights“ wieder richtig die Post ab, und bei „Naked In The Rain“ hat sich auch Goldy richtig warm gespielt und tritt zum Gitarrenknödelvergleichstest an; dessen ungeachtet ist und bleibt „Naked“ aber eine klasse Nummer. Insgesamt macht sich hier jedoch bemerkbar, dass die Achtziger in vollem Schwung sind, und der insgesamt etwas mehr keyboardlastige Sound ist nicht ganz so in Würde gealtert wie die Riffgitarren. Aber Höhepunkte gibt es auch hier: „Rock And Roll Children“ und vor allem das epische „The Last In Line“. „Heaven In Hell“ ist ebenfalls vertreten und wieder richtig gut, und „Man On The Silver Mountain“ kommt 1987 tatsächlich besser, da etwas aggressiver als beim Gig vor vier Jahren. Bei „All The Fools Sailed Away“ dreht DIO noch einmal mächtig auf, und der stampfende, gewaltige Track ist für mich persönlich dann auch die Entschädigung dafür, dass mein DIO-Lieblingstitel „Egypt (And The Chains Are On)“ leider nicht mit dabei ist.

Alles in allem ein äußerst gelungener Rückblick in die goldene Zeit des Hardrock, als Männer noch Lederhosen und Silberbeschlagene Stiefel trugen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Dio 'At Donington UK: Live 1983 & 1987 (2-CD)' Tracklist
1. Stand Up and Shout Button MP3 bestellen
2. Straight Through The Heart Button MP3 bestellen
3. Children Of The Sea Button MP3 bestellen
4. Rainbow In The Dark Button MP3 bestellen
5. Holy Diver Button MP3 bestellen
6. Drum Solo Button MP3 bestellen
7. Stargazer Button MP3 bestellen
8. Guitar Solo Button MP3 bestellen
9. Heaven And Hell Button MP3 bestellen
10. Man On The Silver Mountain Button MP3 bestellen
11. Starstruck Button MP3 bestellen
12. Man On The Silver Mountain (Reprise) Button MP3 bestellen
Dio 'At Donington UK: Live 1983 & 1987 (2-CD)' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 8,29 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 4,04 Online bestellen
DIO - Weitere Rezensionen

Mehr zu DIO