Terrorverlag > Blog > DOM DRACUL > Attack on the Crucified

Band Filter

DOM DRACUL - Attack on the Crucified

VN:F [1.9.22_1171]
Dom-Dracul-Attack-on-the-Crucified.jpg
Artist DOM DRACUL
Title Attack on the Crucified
Homepage DOM DRACUL
Label BLASPHEMOUS UNDERGROUND/ DEBEMUR MORTIS
Veröffentlichung 04.03.2008
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Schon seit 1998 krebst Therramon mit seinem DOM DRACUL-Projekt im schwedischen Underground umher und hat bis dato nur einige Tapes zustande gebracht. Nun, als Vorprogramm für das anstehende Album “Devil Dedication“, schmeißt Blasphemous Underground die alten Aufnahmen CD-technisch auf den Markt, darunter eben auch „Attack on the Crucified“.

In der Info nutzt man die Begriffe „Black Metal“ und „rocken“ und versucht damit eine Brücke zu DARKTHRONE zu schlagen. Das ist zwar nicht grundlegend falsch, da der Sound des Schweden sicherlich deutlich in die frühe DARKTHRONE-Richtung geht, aber dabei nicht mal annähernd so rockt wie die Norweger. Vielmehr wird hier schon fast klassisch undergroundig fast permanent ein Riff, oder vielleicht mal auch mal ein zweites runtergeschrebbelt und dabei entsteht die einzige Abwechslung durch gelegentliche Tempi-Wechsel von Mid- zu etwas mehr Uptempo. Alleine „From Dark Evil“ lässt durch den besser ausgenutzten Groove etwas mehr aufhorchen, haut aber im ganzen auch nicht vom Hocker. 38 Minuten eintöniges Geschrebbel, Krächzerei von Darkness, Evil und Satan und ein Sound der nach dem klingt, was dieses Album eigentlich ist: Ein Demo. Dafür klingt es aber recht ordentlich. Der beste Track ist dann nicht mal ein eigener, sondern das Cover des BATHORY-Klassikers „You don’t move me (I don’t give a Fuck)“.

Underground-Puristen werden sicherlich ihre Freude haben. Mir persönlich ist das nach über 12 Jahren Black Metal-Hören einfach zu langweilig…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DOM DRACUL