Terrorverlag > Blog > DREAM THEATER > Train of Thought

Band Filter

DREAM THEATER - Train of Thought

VN:F [1.9.22_1171]
Dream_Theater.jpg
Artist DREAM THEATER
Title Train of Thought
Homepage DREAM THEATER
Label ELEKTRA/ WARNER
Veröffentlichung 10.11.2003
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.8/10 (8 Bewertungen)

Was konnte noch kommen? Nach der wagemutigen Brillanz von „Scenes from a Memory“ und dem streckenweise brillanten Wagemut von „Six Inner Degrees“? Nach einem Album, welches noch in Jahren als Referenz herhalten wird, für das, was in diesem Genre geht? Nach der hart erkämpften künstlerischen Selbstbestimmung? Nach der zunächst zögerlichen, dann ungestümen Umarmung durch ein großes Publikum? Denn obwohl ihre Stücke von Anfang an auch auf „Headbanger’s Ball“ gespielt wurden, hat man sie lange misstrauisch beäugt, ihnen den Erfolg missgönnt, ihnen eher Respekt als Liebe entgegengebracht. Es hat einige Zeit gebraucht, doch die Wahrheit ist nun klar und einfach: Wer DREAM THEATER nicht mag, mag keinen Progressive Metal.

Was hat man nicht alles lesen können im Vorfeld der Veröffentlichung dieses Albums! Von simplen Arrangements war die Rede und von harten Geschossen, von der Aufgabe komplexer Strukturen und von einer Rückbesinnung auf frühe Tage. Es fiel der Name PANTERA. Und es muss gesagt werden: Der „Train of thought“ brettert tatsächlich mit einem atemberaubenden Tempo über die Schienen des Gehörs, ununterbrochen von der musikalischen Kohle angefeuert, welche diese aufeinander eingeschworene Besatzung mit heißem Eifer in den Ofen schaufelt. Die Singleauskopplung „As I am“ dient dabei gleich zu Anfang als unmissverständliches Bekenntnis zum eigenen Weg: „To those who understand/ I extend my hand/ To the doubtful I demand/ Take me as I am“. Dabei gelten diese Worte nicht nur der sich allzu oft leidlich einmischenden Plattenfirma, als auch denen, die nach den spektakulären Verkaufszahlen und ausverkauften Tourneen in schön regelmäßigen Abständen ein „Metropolis III“ und „IV“ erwartet haben. Dabei ist diese Scheibe im Grunde genommen gar nicht so weit weg von ihrem Meisterwerk aus dem Jahr 1999, der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Band auf letzterem versuchte, als Individuen hinter einem berauschenden Amalgam aus Stilen und Strukturen zurückzutreten, während sie nun wieder verstärkt als Gemeinschaft von Musikern antritt, welche nicht nur ihren Instrumenten unerhörte Töne entlocken, sondern zudem ein Auge für mitreißende, weniger vertrackte, aber noch immer epische Kompositionen besitzen. Die wieder mehr auf einem guten Groove und einem starken Riff basieren, doch stets weite Spannungsbögen schlagen, an neue Ufer führen. Die zum Besten gehören, was jemals aus der Feder von DREAM THEATER geflossen ist.

Es ist schon richtig, wer sie vorher nicht mochte, wird sie auch nachher nicht mögen, doch das Wohlwollen der Massen ist nie ein guter Maßstab für spannende Kunst gewesen. Als ich vor einiger Zeit ARACHNES schon beinahe zur besten progressiven Band des Jahres kürte, konnte ich ja nicht ahnen… dass diese Truppe noch hierzu im Stande war… dass dies noch kommen konnte.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Dream Theater 'Train of Thought' Tracklist
1. As I am Button MP3 bestellen
2. This dying soul Button MP3 bestellen
3. Endless sacrifice Button MP3 bestellen
4. Honor thy father Button MP3 bestellen
5. Vacant Button MP3 bestellen
6. Stream of consciousness Button MP3 bestellen
7. In the name of God Button MP3 bestellen
Dream Theater 'Train of Thought' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 6,29 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 0,88 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 5,89 Online bestellen
DREAM THEATER - Weitere Rezensionen

Mehr zu DREAM THEATER