Terrorverlag > Blog > EDEN’S CURSE > s/t

Band Filter

EDEN’S CURSE - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Edens-Curse-Edens-Curse.jpg
Artist EDEN’S CURSE
Title s/t
Homepage EDEN’S CURSE
Label AFM RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Namedropping so weit das Auge reicht! Und wer sich die involvierten Bands verinnerlicht, der weiß, in welche Richtung der musikalische Zug fährt: Die Bandgründer Michael Eden (vocals) und Paul Logue (bass, CRY HAVOC) sind ja noch nicht so die großen Lichter, aber dann geht’s los mit Gitarrist Thorsten Koehne (CODE OF PERFECTION, ex-ATTACK/ DEMON DRIVE), dessen Manager Carsten Schulz (EVIDENCE ONE, ex-DOMAIN) ist, Drummer Pete Newdeck (ex-PAUL DIANNO´S KILLERS, STEVE GRIMMETT BAND) und Keyboarder Ferdy Doernberg (u.a. AXEL RUDI PELL, ROUGH SILK, ULI JON ROTH). Dazu noch Produzent Dennis Ward (PINK CREAM 69) und für die backing vocals neben Carsten Schulz noch Doogie White (u.a. YNGWIE, RAINBOW)und David Readman (PINK CREAM 69).

Dass dabei nur absolut hochklassiger melodic Metal rauskommen kann, ist ja logen. Kann man gleich bei dem knackigen Uptempobeginner “Judgement Day” nachhören. Schön klare Vocals, rasant-geile Soli und feine Produktion. Die Hooks sitzen und weshalb ein Ohrwurm wie “Eyes of the World” keine Verwendung auf dem aktuellen EVIDENCE ONE-Album fand, ist rätselhaft. Klasse Track! Das tut natürlich keinem weh und bietet absolut nichts Neues, macht aber trotzdem enorm Spaß! Wer noch den großen 80er-Stadion Rock-Zeiten hinterhertrauert, der findet hier neues Kraftfutter. BON JOVI vor 20 Jahren in etwa. Da dürfen balladeske Töne nah an der Schmalzgrenze natürlich nicht fehlen (“The Voice Inside”). Ansonsten wird amtlich gerockt, vornehmlich im BONFIRE-Tempo, denen man allerdings etwas mehr Metal-Schlagseite voraus hat (u.a. auf dem hart riffenden “Fly Away” nachzuhören). Die Hitsingle versteckt sich in der Mitte des Albums: “What are you Waiting For”, damit hätte man in den 80ern MTV aufgerollt! Geiler Fußwippgroove, schön Wumms, geile Melodie und fetter Refrain… damit ist gerade heutzutage auch wieder was zu reißen! Zumindest bei allen, die nicht durch permanentes Geschrote in der heimischen Anlage völlig erblindet sind…

Mit “Don´t Bring Me Down” wird gar ein richtig fetter Doppelbass-Dampfhammer gezündet! Da man bis zum Schluss der 60 Minuten keine Ausfälle produziert und das hohe Niveau durchgehend halten kann, sollten sich Melodic-Fans EDEN´S CURSE ganz dick auf den Einkaufszettel schreiben!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

EDEN’S CURSE - Weitere Rezensionen

Mehr zu EDEN’S CURSE