Terrorverlag > Blog > ELFENTHAL > An Ancient Story

Band Filter

ELFENTHAL - An Ancient Story

VN:F [1.9.22_1171]
Elfenthal-An-Ancient-Story.jpg
Artist ELFENTHAL
Title An Ancient Story
Homepage ELFENTHAL
Label SCREAMING BANSHEE
Veröffentlichung 19.11.2010
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (5 Bewertungen)

Das Projekt ELFENTHAL startete bereits 2006 unter dem Namen der beiden Gründer MAITE ITOIZ/ JOHN KELLY und schaffte es mit dem Debütalbum „Tales from the Secret Forest“ sofort in die deutschen Charts. Wundern konnte es nicht, denn von Musik verstehen beide mehr als eine Menge. Maite hat als Opernsängerin sowie als Gitarristin bereits zwei Karrieren hinter sich und John die Musik schon mit seiner Muttermilch eingesogen, zusammen mit seiner Familie Millionen von Alben verkauft und nahezu ebenso viele Konzerte auf Bühnen und in Stadien bestritten. Mit dem nun vorgelegten Album wird die Reihe des symphonischen Rocks fortgesetzt. Die Einflüsse, aus denen die Vollblutmusiker ihre Inspirationen bekommen, sind sehr vielschichtig. Neben dem Rock sind es aber vor allem folkloristische und sakrale Themen aus der ganzen Welt, aus Europa und aus dem Mittelalter. Dementsprechend geht es manchmal getragen, manchmal sehr tanzbar und ein anderes Mal wieder poppig bzw. rockig zu.

Neben den an gregorianische Mönche erinnernden choralen Gesängen („Cuncti simus concanentes“, „Caritas abundat in omnia“, „Si dolce e’l formento“, „A que por muy gran fremosura“, „Congaudeant catholici“) tauchen einfach klingende Volksweisen und mystische Melodien („O magnum mysterium“, „Mas vale trocar“) auf. Hierzu gehört auch das Instrumentalstück „Canarios“, welches man sofort den Tänzen bei Hofe zuordnen möchte und das gitarristische Können der Flamencogitarristin Maite zeigt. Die Interpretation der Lieder Hildegard von Bingens klingt äußerst mystisch. Anders geht es dann bei den Trink- und Tanzliedern zu, sowohl die Musik als auch die Texte bringen jede Menge Anzüglichkeit ins Spiel („Hoy comamos y bebamos“, „Si habrá en este Baldrés“, „Dindirindin“). Mit Schellen und Glöckchen und einem unverkennbaren Tanzrhythmus wird in „Non e gran cousa“, eines der kraftvollsten Lieder dieses Albums, die Geschichte eines Pilgers erzählt, der sich sein „bestes Stück“ abschnitt. Einem Wiegenlied gleich wird „Nino Dios de Amor Herido“ mit äußerster Sanftheit zunächst auf der Flöte, dann gesungen vorgetragen. Immer wieder stehen neben dem sanften Gesang die faszinierenden Klänge von Laute und Gitarre im Vordergrund. Das Abtauchen in eine andere Zeit, in den real nie existenten, heute umso mehr herbei gesehnten Zauber vergangener Zeiten. Mit dem Bonustrack „Wolfskind“ wenden Maite und John mit einem deutschen Text an ihre Fans: Augen schließen, fallen lassen, genießen.

Jedes Stück auf diesem Album ist ein ganz besonderes, nur wenige Eigenkompositionen wie das Gitarrenlied „Elfenthal“ sind darunter. Dafür handelt es sich um außerordentlich schön arrangierte Volks- und Kirchenlieder, die durch die orchestrale und elektronische Bearbeitung und besonderen Klang von Maites Stimme ihr Eigenleben erwecken. Definitiv nichts für Haudraufstampfer, umso mehr für verliebte Romantiker, die einfach nur „schöne“ Musik hören wollen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Elfenthal 'An Ancient Story' Tracklist
1. Caritas abundat in omnia
2. Cuncti simus concanentes
3. Si dolce e l tormento
4. Non e gran cousa
5. Mas vale trocar
6. Canarios
7. Nino dios de amor herido
8. A que por muy gran fremosura
9. O magnum mysterium
10. Dindirindin
11. Inperayritz de la ciutat joyosa
12. Elfenthal
13. Si abrá en este baldrés
14. Congaudeant catholici
15. Hoy comamos y bebamos
16. Wolfskind

Mehr zu ELFENTHAL