Terrorverlag > Blog > ENSOPH > Opus Dementiae – per speculum et in aenigmate

Band Filter

ENSOPH - Opus Dementiae – per speculum et in aenigmate

VN:F [1.9.22_1171]
Ensoph.jpg
Artist ENSOPH
Title Opus Dementiae – per speculum et in aenigmate
Homepage ENSOPH
Label CRUZ DEL SUR MUSIC
Veröffentlichung 19.04.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Überraschendes flatterte dieser Tage vom kleinen italienischen Label Cruz del Sur auf meinen Schreibtisch. Überraschend deshalb, weil ich bisher nur Power Metal von den Römern gewohnt war (PHARAOH, NARCOZE). Aber offensichtlich hat man eine Kurskorrektur vorgenommen, denn mit klassischem Heavy Geschrubbe haben die „Ensophen“ nun wirklich nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich hier um ein extrem avantgardistisch angelegtes Projekt im Spannungsfeld von Black Metal, Industrial und Gothic. Um es kurz zu machen: Für mich ist ein richtiges Meisterwerk daraus geworden, welches in jeder Sekunde zu fesseln weiss.

ENSOPH existiert bereits seit 1997 als konsequente Weiterführung einer anderen (Prog Rock) Kapelle und brachte es bisher auf die MCD „Les Confessions Du Mat“ (1998) und die erste Full Length „Bleeding Womb Of Ananke“ (2001). Allerdings sind beide Releases aufgrund schwieriger Vertriebssituation nur eingeschränkt erhältlich, so dass man im Jahre 2002 quasi von vorne beginnen musste. Dazu erstellte man eine 3 Track Promo CD, die auch vollständig auf vorliegendem Opus untergebracht wurde. Als besonderes Leckerli konnten die Italiener Bruno Kramm (DAS ICH) für einen Remix des Quasi Titelstücks „Sophia’s Fall“ gewinnen, welches mit seiner elektronischen Ausrichtung natürlich besondere Akzente setzen kann. Die „eigenen“ Tracks begeistern mit innovativem Songwriting, den verschiedenartigsten Gesangsstilen, harten Gitarren aber auch allerlei Effekten. Besonders diverse (elektronische?) Flöten stechen aus dem Klangbild hervor, die für melodische Farbtupfer im doch recht aggressiven Gesamtsound sorgen. CRADLE OF FILTH standen sicher in einigen Passagen Pate, gerade auch was das phasenweise hysterische Geschrei angeht, daneben fällt mir besonders eine Referenz-Scheibe ein: DORNENREICHs „Herr von welken Nächten“, ein Klassiker der Düsterkunst. Es wird geflüstert, gelitten, gefühlt, was der Teufel zulässt und das alles ohne zerfahren oder abgehoben zu wirken. Nach ein paar Durchläufen wirkt alles wie aus einem Guss und bei entsprechender Raumbeleuchtung wird eine Art garstig morbide Faszination geweckt. Gebt mir mehr!

Auch wenn die 5 Jungs plus Mädel vielleicht optisch (landestypisch) etwas dick auftragen und damit von der Musik ablenken könnten, so haben sie doch ein Werk kreiert, welches Brücken schlägt zwischen Metal und Gothic, Elektronik und Gitarren. Hoffentlich machen sie sich auch mal auf den Weg nach Deutschland, um die schwarze Gemeinde hier zu beglücken. Mein Geheimtipp des Monats!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Ensoph 'Opus Dementiae - per speculum et in aenigmate' Tracklist
1. Jaldabaoth at the spring of time
2. In the flesh (Visione Della Passione) Button MP3 bestellen
3. Sophia's fall Button MP3 bestellen
4. Faith defeat Button MP3 bestellen
5. Salmo a nessuno Button MP3 bestellen
6. White lamb seducer (40 days & 40 nights) Button MP3 bestellen
7. Lies of the mirror which lies not Button MP3 bestellen
8. Sun of the liar
9. Proudly divine (Ink & Mirrors & Empty Tombs)
10. Sophia's fall (Sophies Welt Rx) Button MP3 bestellen
Ensoph 'Opus Dementiae - per speculum et in aenigmate' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 13,06 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 2,33 Online bestellen
ENSOPH - Weitere Rezensionen

Mehr zu ENSOPH