Terrorverlag > Blog > EXODUS > Shovel Headed Kill Machine

Band Filter

EXODUS - Shovel Headed Kill Machine

VN:F [1.9.22_1171]
Exodus-Shovel-Headed-Kill-Machine.jpg
Artist EXODUS
Title Shovel Headed Kill Machine
Homepage EXODUS
Label NUCLEAR BLAST
Veröffentlichung 30.09.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

Wir schreiben das Jahr 1982, als in der berühmten Bay Area 3 Jünglinge namens Tom Hunting, Kirk Hammet und Gary Holt METALgeschichte schreiben und eine Formation namens EXODUS ins Leben rufen. Der unnachahmliche Paul Baloff (RIP dude!) komplettierte dieses infernalische Line-Up, und 1985 wurde der zeitlose THRASH-Überklassiker „Bonded by Blood“ auf die Metalwelt losgelassen, der auch heute noch seinesgleichen sucht. Kirk war zu dem Zeitpunkt schon längst Superstar in einer anderen Formation… the rest is history. 20 Jahre später ist nach etlichen Querelen lediglich Gary Holt von der Urformation übrig geblieben.

Aber davon hört man dem neuen Wutklumpen nicht die Bohne an. War schon das letztjährige Comeback-Werk „Tempo of the Damned“ ein rasanter Schlag in die Fresse, so setzen EXODUS sich mit „Shovel Headed Kill Machine“ exakt 20 Jahre nach ihrem Debüt ein erneutes Denkmal! Dass das legendäre H-Team an der Gitarrenfront nicht mehr alles in Grund und Boden raspelt, ist eigentlich nicht rauszuhören. Im Gegenteil: Altmeister und Shreddergott Lee Altus (HEATHEN, DIE KRUPPS) hebt das Ganze auf ein noch höheres Level. Unglaublich aber wahr! Dazu verzaubert er noch mit königlichen Soli und genialen Melody-lines, ohne jedoch den typischen EXODUS-Sound abzuändern. Dass Schlagwerker Paul Bostaph (FORBIDDEN, SLAYER) die absolute Speerspitze im Thrash-Bereich darstellt, müssen ja selbst Lombardo-Fanatiker mittlerweile neidlos anerkennen. Ebenfalls nicht von dieser Welt, was der gute Mann da hingedengelt hat und kein Wunder, dass „Shovel Headed Kill Machine“ die mit Abstand schnellsten EXODUS-Tracks ever enthält! Keine Ahnung, wer die Scheibe produziert hat. Auf jeden Fall hat man den perfekten Spagat zwischen 80er-Riffing/ Rhythmik und knalligem/ modernem Sound geschafft. Mit Rob Dukes hat man zwar einen völlig unbekannten Mann am Mikro, aber besser hätten diesen Job auch Baloff/ Souza nicht hinbekommen! Rob klingt wie eine dreckigere Mischung der Beiden plus ein wenig Anselmo. Genau das Richtige für eine solch aggressive Platte.

Gleich der Opener „Raze“ fegt dem Banger sämtliche Locken gen Valhalla! FETTES Eingangsriff und aggressive-as-fuck in bester „Bonded by Blood“-Manier, auch min. genauso schnell! Die Doublebass mäht Euch um und Rob keift ins Mikro, als müsste er mit den ersten Takten seine Vorgänger vergessen machen. Fulminanter Einstieg! Das nächste fiese Lehrbuchriff erwartet uns beim folgenden 8 (!)-Minüter „Deathamphetamine“, bevor ohne Rücksicht auf Alter und Verluste losgeschreddert wird. Allerdings gehen die Herren hier auch mal vom Gaspedal, wagen sich in doomige Gefilde vor, nur um dann anschließend alles in absoluter Raserei versinken zu lassen! Selbst auf der 97er-Tour haben die Jungs „Bonded by Blood“ nicht SO schnell runtergerotzt! Famoses Ende von Mr. Bostaph, ein kleiner SLAYER-Wink… „Karma’s Messenger“ kommt dann etwas Midtempo-mäßiger daher, fräst einem aber erneut mit seinem groovenden Riffing die Schädeldecke auf! Bei dem obergöttlichen Solopart schießen dem Kenner HEATHEN-Tränen in die Augen… geiler geht nicht. Weshalb diese begnadete Combo nie über ihren Insiderstatus hinausgekommen ist, mag verstehen wer will. Ich nicht, zählen doch ihre beiden Werke unter Fachleuten und Fans nach wie vor zu den herausragendsten Veröffentlichungen auf dem Thrash-Sektor ever, auch 14 bzw.18 Jahre nach deren Veröffentlichung!

Der absolute Schädelspalter kommt dann mit dem 4.Track um die Ecke: „Shudder to Think“! Ihr dachtet immer „The Toxik Waltz“ wäre DIE good-friendly-violent-fun Live-Hymne? War sie auch… bis jetzt! Was für ein minimalistisches, aber effektives Riff… freue mich jetzt schon auf die Mörderpits bei den anstehenden Gigs. Bei dem Song groovt jede einzelne Zelle im Körper mit… „I am Abomination“ ist dann ein kurz-rasanter einfach-auf-die-Fresse Thrasher, mit „Altered Boy“ packt man wieder Monsterriffing par excellence aus und groovt schwer Midtempotechnisch alles nieder. Die Melodic-Parts erinnern wieder grandios an selige HEATHEN-Großtaten, ohne jedoch nicht nach EXODUS zu klingen! Zum Schluss hin bekommt Mr. Bostaph mal wieder nervöse Füße… „Going Going Gone“ walzt und thrasht einen einfach aus dem Sessel und zeigt erneut, wer hier der König im Thrasherländle ist! SLAYER? Haha, nie gehört! Dieses Meisterwerk sollten sich die Herren Totschläger mal genauestens zu Gemüte führen und sich dann mal dran erinnern, dass man auch mal ein Album namens „Reign in Blood“ aufgenommen hat… „Now thy Death Day come“ brilliert ebenfalls mit dem grandiosen Wechsel zwischen Raserei und melodischen Grooveparts. Wo Mr. Holt diese Latte an unglaublichen Riffs herzaubert, weiß wohl nur er selber. Ohne Verschnaufpause folgen dann die letzten beiden Klopper „44 Magnum Opus“ und „Shovel Headed Kill Machine“, straightes Doublebass-Gewitter ist angesagt. Wer sich vor allem bei dem Chorus des ersteren nicht auch die letzten Gehirnzellen weichbangt, der sollte mal gleich seine Fransen an die Wand hängen! Der Schlußpart gereicht in Punkto Speed jeder Note von „Reign in Blood“ zur Ehre! Der Titeltrack holzt einfach volle Lotte durch die Botanik und ist mit geilem Mitgrölchorus ausgestattet. Ein rasanter Schlusspunkt unter ein Werk, das eindrucksvoll aufzeigt, mit welcher Frische und Vehemenz man auch nach über 20 Jahren noch zu Werke gehen kann. Und auch dass es mittlerweile etliche alte Recken wieder schaffen an ihre eigentlich unerreichbaren Meilensteine heranzukommen (siehe NEVERMORE oder jüngst HYPOCRISY!).

Ich wage mal vorauszusagen, dass die Herren Araya/ King/ Hannemann/ Lombardo mit ihrem neuen Machwerk nicht gegen EXODUS werden anstinken können! Auch TESTAMENT werden einen verdammten Meilenstein einprügeln müssen, um sich einen Platz auf dem Thron sichern zu können. Bis dahin lasst Euch von EXODUS plattbügeln!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Exodus 'Shovel Headed Kill Machine' Tracklist
1. Raze Button MP3 bestellen
2. Deathamphetamine Button MP3 bestellen
3. Karma's Messenger Button MP3 bestellen
4. Shudder To Think Button MP3 bestellen
5. I Am Abomination Button MP3 bestellen
6. Altered Boy Button MP3 bestellen
7. Going Going Gone Button MP3 bestellen
8. Now Thy Death Day Come Button MP3 bestellen
9. 44 Magnum Opus Button MP3 bestellen
10. Shovel Headed Kill Machine Button MP3 bestellen
Exodus 'Shovel Headed Kill Machine' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 13,99 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 16,60 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 11,99 Online bestellen
EXODUS - Weitere Rezensionen

Mehr zu EXODUS