Terrorverlag > Blog > EXTRAMENSCH > s/t

Band Filter

EXTRAMENSCH - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Extramensch-Extramensch.jpg
Artist EXTRAMENSCH
Title s/t
Homepage EXTRAMENSCH
Label DELICIOUS/ NEW MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.0/10 (2 Bewertungen)

Wer sich schon länger nicht mehr mit deutscher Lyrik und Philosophie beschäftigt hat, bekommt diesen Herbst die Gelegenheit dazu auf dem Silbertablett präsentiert. Allerdings nicht von einem Verlag, sondern von den Künstlern des musikalischen Projekts EXTRAMENSCH. Die liefern in ihrem gleichnamigen Album dann eine Kunstform, die man als Metalyrik verstehen kann – oder auch Metal-Lyrik.

Hier wurde also geistreicher deutschsprachiger Text vertont, und mit gehörigem Nachdruck und harten Gitarren verstärkt. Interessantes Konzept? Ja doch, ja doch (so ähnlich auch bei LEICHENWETTER zu finden). Zum einen weil dies den Texten eine ganz neue Ausdruckskraft verleiht. Zum anderen aber auch, weil man sich überhaupt mal wieder mit den Dichtern und Denkern beschäftigt – also nicht mit denen, die eine Talkshow haben. Das Ziel hierbei ist natürlich nicht nur, dass Literatur gut klingt. Man will auch etwas von höheren Bewusstseinsebenen vermitteln. Und das ist dann wohl das, was ich als Fehler ansehen würde.

Denn man wollte hier etwas sehr Großes schaffen, und ich habe bei manchen der Songs den Eindruck, dass dieser Wunsch über den echten, kreativen Ausdruck gesiegt hat. So hat man ein paar genuin interessante Titel, und andere, die einen Hang zu Bands wie RAMMSTEIN und IN EXTREMO haben. Leider erreichen sie dabei nicht ganz deren Eingängigkeit und Qualität. Dafür können EXTRAMENSCH des öfteren mit gut eingebauten elektronischen Elementen und sehr coolen Choral-Sequenzen, sowie mit passend eingesetzten Gitarren punkten. Als besonders gelungen empfinde ich vor allem die vertonten Stücke von Rilke, „Das Lied Des Bettlers“ und „Das Lied Des Idioten“.

Musikalisch macht das Album von EXTRAMENSCH schon etwas her, auch wenn es mir irgendwo an Abwechslung fehlt. Noch mehr fehlt es mir aber leider am emotionalen Zugang zu der Musik. Die Gruppe selbst sagt „Jedes Lebewesen, jedes Ding, selbst die Erde an sich, der Weltraum. Alles Existierende ist miteinander verbunden und jede unserer Handlungen wirkt auf das gesamte System. Jeder, der dieses Bewusstsein erlangt, ist auf seine Art EXTRAMENSCH.“ Nun, vielleicht bin ich keiner – aber vielleicht ist die emotionale Komponente dieser alles durchströmenden Gedanken auch wirklich nicht ausreichend vorhanden. Dennoch ein cooles Konzept, dessen Umsetzung die Mühe wert war.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

EXTRAMENSCH - Weitere Rezensionen

Mehr zu EXTRAMENSCH