Terrorverlag > Blog > FAIRYTALE > Rise of the twilight lord

Band Filter

FAIRYTALE - Rise of the twilight lord

VN:F [1.9.22_1171]
Fairytale-Rise-Of-The-Twilight-Lord.jpg
Artist FAIRYTALE
Title Rise of the twilight lord
Homepage FAIRYTALE
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Die allerschnellsten sind die Ruhrpott-Metaller FAIRYTALE ja nicht gerade, wenn man bedenkt, dass es von der Gründung (2000) bis zum vorliegenden Debutalbum fast 12 Jahre gedauert hat! In der Zwischenzeit gab es auch nur ein Demo (2002) und eine EP (2005), dafür stand man schon mit u.a. OMEN, RAGE, SYMPHORCE und RAGE auf einer Bühne. Und in etwa in der Richtung tendiert auch der Sound, den der Fünfer fabriziert.

Lupenreiner Heavy Metal ohne Firlefanz, dafür mit typischen IRON MAIDEN-Twinguitars und einem starken Schuss US-Metal. Das klare Organ von Fronter Sascha Rose passt gut zur Mucke, spielerisch ist hier auch alles im Lot. Häufig wird auch mal ordentlich Dampf gemacht, Power Metal im ursprünglichen Sinne des Wortes (toll: “Private Purgatory”). Die Soli können sich absolut hören lassen, da verzeiht man auch den ein oder anderen Hoppelgroove. Das JUDAS PRIESTige “Rise of the Twilight Lord”, der schnelle Feger “The Vision” oder das epische Langteil “Dreams” zum Schluss dürften etlichen Wahr-Metallern mit 80er-Hang gut reinlaufen.

Die CD ist sehr professionell aufgemacht, mit 57 Minuten gibt´s auch jede Menge zu hören. Bei einigen der 10 Songs hätte eine Straffung allerdings nicht geschadet. Dennoch ein tolles, völlig modernsound-freies Heavy Metal-Album!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu FAIRYTALE