Terrorverlag > Blog > FALLAWAY > Demo 2003

Band Filter

FALLAWAY - Demo 2003

VN:F [1.9.22_1171]
Fallaway-Fake.jpg
Artist FALLAWAY
Title Demo 2003
Homepage FALLAWAY
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.0/10 (2 Bewertungen)

Im Musikgeschäft gibt es doch immer wieder die erstaunlichsten Zufälle. Oder wie kann es sein, dass der Sohn meiner Arbeitskollegin Schlagzeuger der Vorgruppe der aktuellen DOG EAT DOG-Tour ist? Das war ein Satz voller Genitive aber natürlich auch ein besonderer Anreiz für mich, die akustischen Fähigkeiten der noch recht jungen Band aus Ostwestfalen anzutesten. Im Jahre 2001 ging es noch in Quartettform los, kurze Zeit später kam dann ein engagierter Sänger dazu und seitdem musiziert man in der Besetzung Patrick Zehles, Rainer Zehles, Stefan Wolharn, Oliver Liebich und Kristof Janssen. Livehaftig war man schon an vielen Fronten aktiv, sei es im Wiedenbrücker Roadhouse oder auch bei der Emsrocker Friedenstour in Oelde im Mai 2003.

Und genau von letztgenanntem Konzert befindet sich der Song „Rainbows without colours“ als Bonus mit auf diesem 4-Track Demo, interessierte können sich diesen und andere von der erstaunlich professionellen Homepage herunterladen. „Professionell“ ist ein gutes Stichwort. Wenngleich der Sound ein wenig dumpf und undifferenziert wirkt (aber absolut ausreichend), so ist vor allem Patricks Stimme aller Ehren wert. Die englische Phrasierung gelingt im so perfekt, dass man ihn genauso gut auch in die Staaten exportieren könnte. Von der Stimmlage her ähnelt er stark einem gewissen Herrn Durst, wenn der nicht rappt oder rumschreit. Natürlich basiert der Gesamtsound ebenfalls auf anglo-amerikanischen Vorbildern und die sind zum Glück nicht unbedingt im Nu Metal angesiedelt. Was hier aus den Boxen schallt, ist ehrlicher, emotionaler Rock mit ein paar Aggro-Einsprengseln je nach Gemütslage. Dazu werden bei „Time“ auch mal Scratches eingesetzt, die für mich aber etwas aufgesetzt klingen und die FALLAWAY gar nicht nötig hat, die Gitarren tragen das Stück auch so.

16 Minuten lang bekommt man einen guten Eindruck von der Leidenschaft, die es im deutschen Untergrund immer noch gibt und die ich mir live demnächst dann mal reinziehen werde. Und wer in so jungen Jahren (allesamt knapp 20 Jahre!) schon ein so gutes Songwriting vorweisen kann, der hat sicherlich Chancen, auch mal „richtiges Geld“ für eine Produktion in die Hand zu bekommen. Aber wie ich schon sagte, es gibt die erstaunlichsten Zufälle und meist ist auch ein selbiger nötig, um groß rauszukommen. Derweil kann man diese Promo umsonst auf einem der Konzerte mit den amerikanischen Crossover-Helden DED abgreifen, die Daten finden sich ebenfalls auf der Homepage. Ostwestfalen rockt!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

FALLAWAY - Weitere Rezensionen

Mehr zu FALLAWAY