Terrorverlag > Blog > FIDDLER’S GREEN > Celebrate! – The 1000th Concert (DVD)

Band Filter

FIDDLER’S GREEN - Celebrate! – The 1000th Concert (DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Fiddlers-Green-Celebrate.jpg
Artist FIDDLER’S GREEN
Title Celebrate! – The 1000th Concert (DVD)
Homepage FIDDLER’S GREEN
Label DEAF SHEPHERD RECORDINGS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.0/10 (4 Bewertungen)

Irish Independent Speedfolk – es gibt wohl nur eine Band in Deutschland, die eine Musik macht, auf die diese Beschreibung passen würde. FIDDLER’S GREEN haben hier einen Stil geprägt, der jedes geübte Tanzbein nachhaltig beeindruckt und auch live weiß das Sextett bei inzwischen 15 Jahren Bandgeschichte nach wie vor zu überzeugen. Nicht umsonst haben die Herrschaften sich ihren Ruf als einer der besten deutschen Live-Acts verdient, und wie zum Beweis, dass 9 CDs und 1 EP noch lange nicht das Ende bedeuten, legen die Jungs jetzt noch einen obendrauf und veröffentlichen ihre erste und lang erwartete Live-DVD. Dafür gab’s natürlich nicht irgendein Konzert, sondern das 1000ste, und das auch nicht vor irgendeiner Kulisse sondern auf der schönen Burg Hoheneck, einer malerischen Jugendbildungsstätte in Ipsheim bei Nürnberg.

Ende Juli 2004 war es soweit: FIDDLER’S GREEN lockten unzählige, vornehmlich weibliche, junge Gäste auf den Burghof. Vorband waren neben DIE ELENDEN übrigens MERLONS LICHTER, deren früherer Schlagzeuger Frank Jooss seit 2001 bei den Fiddler’s an den Drums sitzt. Diese mit auf der DVD festzuhalten, wäre sicherlich eine nette Sache gewesen, aber wer will schon Vorbands sehen, wenn der Hauptact so nahe ist, und so sind gut anderthalb Stunden purer Konzertgenuss der Fiddler’s zuzüglich reichlich Bonusmaterial aus der gesamten Bandgeschichte wohl auch mehr als ausreichend. Das Intro der ganz typisch FIDDLER’S GREEN in gelb gehaltenen DVD, inklusive Flyer mit Fotos der Bandmitglieder und schönsten Konzertimpressionen, bildet ein Kurzclip zu „Celebrate“, einem sehr zum Thema der DVD passenden Song vom 2003 erschienen Album „Nu Folk“. Von dort geht’s dann auch gleich weiter ins übersichtliche Menü, in dem man wählen kann zwischen dem Konzert, einer „Livehistory“, „Greencuts“ (beinhalten einige der schrägsten und lustigsten Geschehnisse bei Auftritten, Proben, Studioaufnahmen, Fotoshootings und Backstage. Das ist höchst albern, teils wirklich köstlich, teils aber auch eher überflüssig. Ist wohl ob der Masse und des teils etwas skurrilen Humors der Bandmitglieder eher was für Hardcorefans) und „At the castle“ (die Vorbereitungen für das Jubiläumskonzert auf Burg Hoheneck).

Die Songs des Konzerts sind allesamt einzeln aufrufbar, jedoch im Zusammenhang auf jeden Fall intensiver, da die Stimmung des Publikums, das immer und immer wieder teils in Groß-, teils in Detail-Aufnahme eingeblendet wird, dem ganzen Vergnügen erst den letzten Schliff gibt. Die Stimmung ist bereits vor dem Konzert offensichtlich sehr ausgelassen, die Vorbands haben hier wohl ganze Arbeit geleistet. Sicher und erfahren stürmen die 6 Jungs die Bühne und legen gleich los mit „Tarry Trousers“, der Song, der schon das aktuelle Album „Nu Folk“ einleitet. Ralf „Albi“ Albers agiert souverän und stimmsicher und lässt keinen Zweifel daran, dass er einer derjenigen ist, die schon seit Anfang an – 1990 – dabei sind. Er und Peter Pathos geben sich beim Singen nichts, beide Sänger sind wunderbar gutgelaunt, genau wie der Rest der Band und das begeisterte, textsichere Publikums hopst fröhlich im Takt. Die Ansagen der Band sind eher mäßig, in den meisten Fällen beschränkt sich die Unterhaltung mit dem Publikum auf die Titel des kommenden Songs. Dieses kleine Manko wird aber glücklicherweise durch die unbändige Spielfreude der Band wieder wettgemacht.

Die Setlist ist herrlich abwechslungsreich, ein Querschnitt durch die wahrscheinlich besten Songs der letzten 15 Jahre FIDDLER’S GREEN, liegt der Schwerpunkt auch am ehesten auf dem aktuellen Album und dem 2002 erschienen „Folk Raider“. Doch dürfen natürlich auch einige der ganz alten Lieder nicht fehlen und so zeigen Stücke wie „Don’t come again“ und „Raggle Taggle Gypsy“, dass sich an der guten Songqualität trotz der langen Zeit nichts geändert hat. Neben schnellem Folk-Rock dürfen hierbei natürlich auch Balladen nicht zu kurz kommen und so zückt das Publikum so manches mal Feuerzeuge und Wunderkerzen. Ebenfalls im Programm: „Tangerine“, bei dem sich SUBWAY TO SALLY-Sänger Eric Fish als Gastsänger die Ehre gibt. Beim finalen Track „Blarney Roses“ wird schließlich und endlich das Publikum aufgefordert, auf die Bühne zu kommen und die Band als Backgroundchor zu unterstützen. Die ausgelassene Stimmung auf der Bühne macht dem Song alle Ehre und bildet ein tolles Finale zu einem erfolgreichen Konzert, wenn auch hier natürlich nie das Gefühl vermittelt werden kann, das einen beim Dabeisein so mitreißt.

Die Bildqualität des Konzertes ist klasse, beim Bonusmaterial, insbesondere den Greencuts-Amateurvideos ist dieses (leider?) oft nicht gegeben. Die Kameraführung während des Konzerts ist sauber und abwechslungsreich, viele Schwenks ins und aufs Publikum, Weitwinkel- aber auch Nahaufnahmen der Band. Die Nahaufnahmen wirken leider oft etwas plump, da entsteht manchmal schon der Eindruck, dass Tobi Heindl seinen fiddlerspielenden Ellbogen gleich versehentlich in die Linse rammen wird. Zudem sind es schließlich doch die scheinbar festen Kameraplätze vor, neben und auf der Bühne, die den Aufnahmen und damit dem Auftritt ein wenig Vitalität nehmen.

Alles in Allem aber doch eine sehr anständige Live-DVD mit einem sicherlich schweißtreibend genialen Konzert, die einen mehr oder weniger interessante Einblicke in die Welt der Fiddler’s gibt und vor allem echte Fans begeistern wird. Trotzdem lege ich jedem ans Herz: Guckt sie euch live an, die Atmosphäre einer so spielfreudigen Band kann von keiner DVD dieser Welt eingefangen werden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

FIDDLER’S GREEN - Weitere Rezensionen

Mehr zu FIDDLER’S GREEN