Terrorverlag > Blog > FIRST HUMAN FERRO > Guernica Macrocosmica

Band Filter

FIRST HUMAN FERRO - Guernica Macrocosmica

VN:F [1.9.22_1171]
First_Human_Ferro.jpg
Artist FIRST HUMAN FERRO
Title Guernica Macrocosmica
Homepage FIRST HUMAN FERRO
Label Eibon Records
Veröffentlichung 06.12.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Es ist immer wieder erstaunlich, wie unerschöpflich der Fundus menschlicher Kreativität doch ist. So kommen von Zeit zu Zeit interessante Acts gerade aus den “abgelegeneren” Gebieten der Welt zum Vorschein. Heimat von FIRST HUMAN FERRO ist die Ukraine, für die aus meiner Sicht bislang nur die Truppen von Nokturnal Mortum und Lucifugum ein Fähnchen auf die Landkarte setzen durften. Mit derartigen schwarzmetallischen Auswüchsen haben FHF aber nichts am Hut und sind dennoch kein Einzelfall, wie ihre Angehörigkeit zu dem geheimnisvollen “Ukrainian Dark Syndicate” zeigt.

Hinter FHF steht vor allem Oleg Kolyada, der sich scheinbar immer wieder selbst beweisen will und je nach Gemütslage entsprechend agiert. So pendelten die bisherigen Veröffentlichungen stets zwischen den beiden Extremen harscher Industrial/ Power-Electronics (“Ferrari”, “Numinosum”) und minimalistischeren Ambient-Landschaften mit nur sehr leichtem Industrial-Einschlag (“Motherwards”, “The halo over pontiff’s hearse”). Auf “Guernica Macrocosmica”, dem mittlerweile sechsten Album, wobei die Reihenfolge aufgrund diverser darunter befindlichen MC- und CD-R-Releases nicht so genau zu nehmen ist, geht man nun wieder bislang unerforschte Wege und lässt es wesentlich ruhiger angehen.

Erzeugt wird düsterer Ambient, welchem oftmals Stücke von sowjetischen und osteuropäischen Künstlern, wie etwa Vadim Kosim oder Edita Pjecha, aus den Jahren 1920-1970 untergeschoben werden. Dadurch erhalten die Tracks zumindest insoweit auch eine gewisse melodische Seite. Besonders beeindruckend gelingt dies bei “Hollow shells and light” sowie “Adentro”. Sofern nicht auf das heimische Liedgut zurückgegriffen wird, nimmt die Musik metaphorisch die Gestalt eines Geisterschiffes an, welches sich schwerfällig seinen Weg durch dichte Nebelschwaden bahnt, und diese unter traurigen Klängen zerschneidet.
Fazit: Eibon Records haben hier einen guten Fang gemacht, und die 700-er Auflage dürfte nicht lange auf neue Besitzer warten müssen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

First Human Ferro 'Guernica Macrocosmica' Tracklist
1. Your Eyes That Once Were Never Weary Of Mine
2. Combat Roses Introitus - Combat Roses
3. Hollow Shells And Light
4. Adentro
5. Prophetic Decay Of Angel
6. Unio Mystica
7. Never To Have Lived Is Best
8. To The World Without End Where There Is Nothing
9. Guernica Macrocosmica

Mehr zu FIRST HUMAN FERRO