Terrorverlag > Blog > FREI.WILD > Gegengift

Band Filter

FREI.WILD - Gegengift

VN:F [1.9.22_1171]
Frei-Wild-Gegengift.jpg
Artist FREI.WILD
Title Gegengift
Homepage FREI.WILD
Label ROOKIES & KINGS
Veröffentlichung 15.10.2010
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.8/10 (52 Bewertungen)

Die Südtiroler Deutschrocker FREI.WILD haben ihren Bekanntheitsgrad innerhalb der vergangenen 12 Monate deutlich steigern können. Ihr letztjähriges Album „Hart am Wind“ stieg immerhin bis auf Platz 15 der deutschen Charts, die gleichnamige Tour war sehr gut besucht. Sowohl 2009 als auch 2010 traten die vier Musiker um Sänger Philipp „Fips“ Burger zudem beim Wacken Open Air auf. Daher und auch von der musikalischen Ausrichtung und Qualität her haben sich FREI.WILD inzwischen als die wohl legitimsten ONKELZ Nachfolger herauskristallisiert. Nunmehr schmeißt man mit „Gegengift“ das siebte Studioalbum in den Ring.

Darauf geizen FREI.WILD erneut nicht mit pathetischen Stücken. Der Opener „Hoch hinaus“ geht direkt in die Vollen. „Wir sind wieder da, mit neuem Stoff, nur härter“ heißt es in der ersten Strophe. Auch die Fans werden gleich mit einbezogen: „Unser Dank gilt euch, für die schönste Zeit unseres Lebens“. Rocken ist die Devise der Band, das machen sie auch im Refrain klar: „Lasst uns feiern, lasst uns rocken, wir alle wissen, was wir wollen, harten Deutschrock, harte Klänge“. Den nächsten Song („Unser Wille, unser Weg“) kann man als Fortsetzung des vorherigen Stückes betrachten. FREI.WILD bekunden, weiterhin ihrem geraden Weg treu zu bleiben und sich nicht von außen beeinflussen lassen, schon gar nicht von Neidern und Lügnern („Das ist das Leben, das wir so lieben, eure Intrigen können uns nicht verbiegen“). Das Hauptaugenmerk wird nicht darauf gelegt, jedem zu gefallen, Heuchelei scheint nicht ihr Ding zu sein („Wir sind keine Hosenscheißer, die vor Falschheit nur so stinken, die von hinten immer lästern, doch von vorne freundlich winken“). Sehr viel Pathos kommt auch im Stück „Allein nach vorne“ zum Ausdruck, welches vorab als Single-Auskoppelung veröffentlicht wurde. Hier kriegen die FREI.WILD Gegner eine richtige Breitseite ab, die Verlogenheit der Gesellschaft wird kritisiert und als Ansporn genommen („Allein nach vorne, immer Richtung Freiheit, ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“). Mit viel Augenzwinkern wird auch auf die eingangs erwähnten Wacken-Auftritte Bezug genommen, die für manche Gegner der Band als Schlag ins Gesicht dargestellt werden.

Die Songs auf dem Album behandeln aber auch andere, gesellschaftliche Themen. In „Altes Neues Leben“ geht es etwa um (frühere) gute Freunde, die sich in den letzten Jahren zum Negativen hin verändert haben, so dass man sie nur schwer wieder erkennt. „Weil du mich nur verarscht hast“ hingegen erzählt davon, wie Fehlverhalten sich irgendwann rächen kann und auf einen zurückfällt. Interessant ist bei dem leicht Ska-angehauchten Stück auch, dass nach zwei eher schnelleren Strophen und schnellem Refrain eine langsamere dritte Strophe folgt. „Dummheit, kein Niveau“ kritisiert die Verblödung der Leute durch die Medien, durch qualitätsarmes Fast-Food Fernsehen und Meinungsbildung auf Bild-Zeitungs Niveau („Schenkt uns Dummheit kein Niveau, das dumme Volk ist schnell zufrieden, werft uns noch mehr Scheiße vor, wir fressen sie schon“).

Die Botschaften sind meist verpackt in dreckig-ungezügelten UpTempo Gassenhauern, die durchweg Pogo- und Singalong tauglich und immer mit ordentlich Schmackes versehen sind. Weitere solch typisch-eingängige FREI.WILD Hymnen mit gelegentlichen ONKELZ Anleihen erklingen z.B. in Form von „Mehr als Tausend Worte“ und „Zu hoch am Himmel“. FREI.WILD zeigen in den insgesamt 14 Tracks auf „Gegengift“ deutlich, dass in den letzten Jahren in vielen Bereichen, wie Songwriting und im Gesanglichen, eine Weiterentwicklung stattgefunden hat. Für eine gewisse Ausgewogenheit sorgen insoweit Nummern wie das getragene, melodiöse „Die Zeit vergeht“ oder die Halbballade „Wahre Werte“, zugleich abermals eine Ode an die Südtiroler Heimat der Musiker. Der Erhalt von Traditionen und Kultur der Südtiroler ist für die Band eben sehr wichtig („Heimat heißt Volk, Tradition und Sprache, für uns Minderheiten eine Herzenssache“). Es werden die Leute kritisiert, die sich nicht für den Erhalt dieser Werte einsetzen, sondern sogar abschätzig über diese reden, wie schon in früheren Songs und auch bei Konzerten gibt es aber auch eine klare Absage gegenüber dem Rechtsextremismus: „Nicht von gestern, Realisten, wir hassen Faschisten, Nationalsozialisten“!

Zum Abschluss schlägt dann „Nicht dein Tag“ mit Piano, Streichern, Klargesang und viel Gefühl ruhige Töne an. Nicht minder schmissig als die rockigen Songs und eine nette Überraschung. Insgesamt dürfte „Gegengift“ für die Fans das vorgezogene Weihnachtsfest bedeuten und – auch ohne prophetische Gabe – dafür sorgen, dass die Erfolgsgeschichte weiter gehen wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Frei.Wild 'Gegengift' Tracklist
1. Hoch Hinaus Button MP3 bestellen
2. Unser Wille, Unser Weg Button MP3 bestellen
3. Altes Neues Leben Button MP3 bestellen
4. Die Zeit Vergeht
5. Weil Du Mich Nur Verarscht Hast
6. Mehr Als Tausend Worte
7. Allein Nach Vorne
8. Die Gedanken Sie Sind Frei
9. Wahre Werte
10. Zu Hoch Am Himmel
11. Schenkt Uns Dummheit Kein Niveau
12. Auf Einen Neuanfang
13. Die Hölle Schenkt Uns Das Licht
14. Nicht Dein Tag
Frei.Wild 'Gegengift' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 11,99 Online bestellen
FREI.WILD - Weitere Rezensionen

Mehr zu FREI.WILD