Terrorverlag > Blog > GOJA MOON ROCKAH > Sex im Turnschuh

Band Filter

GOJA MOON ROCKAH - Sex im Turnschuh

VN:F [1.9.22_1171]
Goja-Moon-Rockah-Sex-im-Turnschuh.jpg
Artist GOJA MOON ROCKAH
Title Sex im Turnschuh
Homepage GOJA MOON ROCKAH
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.3/10 (17 Bewertungen)

Wer sind Herr go und Herr JA? Die beiden Zausel sind die Verursacher von „Sex im Turnschuh“, stammen aus Wismar in Meck-Pomm und erdenken nach eigener Aussage feinste Tanzmusik, sind erfolgreich bei Frauen, zu 121,46 % böse und dennoch charmant wie Horst Schimanski. So weit so gut. Ihre Tanzmusik ist dabei wohl weniger was für den Tanztee am Sonntag Nachmittag, bei dem das beliebte Mumien schieben praktiziert wird. Stattdessen erwartet uns „Electric-Darky-Sexy-Gothy-CrazyPop“ von der Ostseeküste und zwar gleich in drei verschiedenen Aufmachungen. Alle handgemalt, selbstgebrannt und in der Classic Edition, als Western-Ausgabe oder in der Traditional Fassung erhältlich. Die Liebe zum Detail ist also schon mal vorhanden, wie steht es denn mit dem musikalischen Können (Liebe zur Musik setze ich voraus!)?

Angekündigt haben GOJA MOON ROCKAH ihre EP als Reinkarnation der Neuen Deutschen Welle. Nach einem kurzen elektronischen Intro („Ja? GO! (IINTROduction)“) folgt gleich ein Loblied auf die Heimatstadt („Wismar tanzt“ im Rosi-MiXx). Nette, tanzbare Beats, die allerdings einen etwas nervösen Unterton haben, der auf Dauer leicht nervt. Dafür setzt sich bei „Monotone Liebe (UP-Dated)“ die NDW wunderbar durch. Flüstergesang und Computerspielereien machen Spaß und gehen ins Bein. Der angekündigte „Elektrokrieg“ wird mit harten Bandagen ausgetragen, während „All Good Things“, das im Original von NELLY FURTADO stammt, kaum noch etwas mit der Vorlage gemein und die Hinrichtung Saddam Husseins zum Thema hat. Auch „HerzBomber (UP-Dated)“ beschäftigt sich mit dem Thema „Terrorismus“ und verwendet dafür Fragmente aus Nachrichtensendungen und kombiniert diese mit Sprechgesang und kühlen Synthie-Klängen. Zum Schluss fordert „Geile Tiere (vs. Sylvan=e! vs. Geile Tiere)“ noch einmal zum Tanzen auf.

Zweifelsohne ein interessanter Ausflug in die Achtziger Jahre, die ja wieder im Kommen sind. An DAF erinnernde Melodien laden zum Verweilen ein und machen durchaus Lust auf mehr. Die Einflüsse von UDO LINDENBERG, NICOLE oder BLUTENGEL sind glücklicherweise lediglich ideologischer Art… Welche Bedeutung hingegen Toastbrot in der Musik ganz allgemein und speziell auf die kreative Schaffenskraft von Herrn go und Herrn JA hat, liegt noch im Dunkeln, kann aber vielleicht irgendwann mal geklärt werden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

GOJA MOON ROCKAH - Weitere Rezensionen

Mehr zu GOJA MOON ROCKAH