Terrorverlag > Blog > GOODBYE FAIRGROUND > I Don’t Belong Here Anymore

Band Filter

GOODBYE FAIRGROUND - I Don’t Belong Here Anymore

VN:F [1.9.22_1171]
goodbye-fairground
Artist GOODBYE FAIRGROUND
Title I Don’t Belong Here Anymore
Homepage GOODBYE FAIRGROUND
Label THIS CHARMING MAN
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.8/10 (4 Bewertungen)

GOODBYE FAIRGROUND sind in Münster, Düsseldorf und Köln zuhause und machen seit 2006 etwas, was sie selbst „Trümmerpunk” nennen. Nach zwei Langrillen und einer EP bringen die Herrschaften jetzt „I Don’t Belong Here Anymore“ in die Plattenläden und versprechen damit temperamentvolle knapp 35 Minuten, die insbesondere Fans von THE GASLIGHT ANTHEM gefallen werden. Dass die Kapelle, die seit dem vergangenen Jahr auf unbestimmte Zeit pausiert, eine wesentliche Inspiration für Simension (Gitarre & Gesang), Benjamin Brunch (Gesang), B-Rex (Bass & Gesang), Jantana (Gitarre & Gesang) und Hellcat Steven (Drums), gewesen sein muss, steht beim Hören des neuen Silberlings zumindest ziemlich schnell außer Frage.

Wenn es auch mit dem Opener „The Egyptian Plover“ zunächst einmal relativ verhalten losgeht, gibt es mit „Wilhelm II“ in der Folge gleich mal ordentlich was auf die Punkrock-Mütze. In bester Singalong-Manier schließt sich „Leaving The Green House“ an und auch mit „Victims of The Third World War“ und „Don’T Waste Your Time On Me“ machen Sänger Benjamin Bruns und seine Mannen keine Gefangenen. „Rational Dreams“ stellt die Gitarren für einen kurzen Moment in den Hintergrund, um dann schon mal in bewährter Manier nach vorn zu preschen. Mit einem gerüttelt Maß an Schrammel-Pathos übernimmt „Rocinante“, ehe der druckvolle Titeltrack „I Don’t Belong Here Anymore“ Laune macht und der Kollege Bruns für „Macguffin“ nicht nur die Schreierei sein lässt, sondern auch weitere Gäste dem aufgeräumten Lied ihre Stimme leihen. Nach diesem kurzen Moment des Verschaufens, geht’s mit „Death of A Contortionist“ wieder in die Vollen und auch stimmlich bewegt sich Benjamin B. wieder im ebenso rauen wie großartigen Schnaps+Kippen-Modus. Bleibt noch „Fruit Flies“, das für ein versöhnliches Finale der Langrille sorgt.

Erstaunlich, dass GOODBYE FAIRGROUND nicht bereits 2013 mit ihrer Verpflichtung bei This Charming Man mit „I Started With The Best Intentions“ groß rausgekommen sind. Spätestens mit „I Don’t Belong Here Anymore“ sollte es der Rheinland-Westfalen-Connection jedoch vergönnt sein, auch größere Brötchen zu backen, denn die Platte ist wirklich klasse und eine Empfehlung an alle, die eine Alternative zu THE GASLIGHT ANTHEM und AGAINST ME! suchen. Hier ist sie und zwar mit viel Herzblut, Arsch in der Hose und der richtigen Portion auf Krawall gebürsteten Gefühls!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu GOODBYE FAIRGROUND