Terrorverlag > Blog > GOREGAST > La Revancha

Band Filter

GOREGAST - La Revancha

VN:F [1.9.22_1171]
Goregast-La-Revancha.jpg
Artist GOREGAST
Title La Revancha
Homepage GOREGAST
Label HECATOMBE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Hier ist wieder einmal eine Band, bei der man mit Fug und Recht sagen kann „Was lange währt wird endlich gut“: So existieren die Berliner Grinder von GOREGAST nun schon seit ungefähr 14 Jahren, jedoch muss man sagen, dass die Qualität der Veröffentlichungen bis hin zu den neuesten Erscheinungen rapide zugenommen hat. Schickte der Fünfer 2005 mit der Eigenproduktion „Viva El Animal“ ein zwar sehr starkes, jedoch noch nicht überragendes Album ins Rennen, so kann man mit Recht konstatieren, dass eben diese Truppe mit ihrem aktuellen Release enorm an Klasse und Genialität gewonnen hat.

Wie die Namen beider angesprochenen Alben schon verraten, wird bei GOREGAST unter anderem auch spanisch gesungen, was dem ganzen noch einen zusätzlichen Hauch von Exklusivität verleiht. Denn nicht nur musikalisch, sondern auch gesanglich gehen die Songs relativ schnell ins Ohr und beißen sich dort vehement fest, so dass ich persönlich bei jedem Anhören von „La Revancha“ („Die Vergeltung“) mit einem anderen Ohrwurm gesegnet wurde. Besondere Aspiranten hierfür dürften unter anderem „Solo Asesinos“ sein oder auch der äußerst knackige zweite Track namens „Animalismo“, die nicht nur durch zwar recht einfache Strukturen gekennzeichnet sind, sondern vor allem durch das gezielte Einsetzen der eingängigen Growls zum absoluten „Grindschlager“ werden.

Doch im Gegensatz zu vielen anderen Grindbands, wie beispielsweise den Skandinaviern von BIRDFLESH, legt man im Hause GOREGAST besonderen Wert auf die gedankliche Ausgestaltung der Texte und ist durchaus gewillt, dem Hörer eine verständliche politische Botschaft zu übermitteln – in diesem Fall eine deutliche Kritik an der heutigen Behandlung von Tieren, vor allem Nutztieren, und der allgemein-verrohte Umgang des Menschen mit seinen biologisch Nächststehenden.

Wen mein ganzes Gelaber nun neugierig gemacht hat, dem sei gesagt, dass sich neben den etwas mehr als 30min Spielzeit auf der CD auch noch ein äußerst sehenswertes Video vom GOREGAST-Klassiker „Karl“ befindet, der sich als einer der Höhepunkte des letzten Albums erwiesen hat. In diesem Sinne wünsche ich allen Interessierten viel Spaß mit dem hoffentlich bald neu-erworbenen Werk und warte gespannt auf weitere Höhepunkte der deutschen Grindszene in diesem Jahr.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

GOREGAST - Weitere Rezensionen

Mehr zu GOREGAST