Terrorverlag > Blog > GROSSSTADTGEFLÜSTER > Episode 1: Fickt-Euch-Allee

Band Filter

GROSSSTADTGEFLÜSTER - Episode 1: Fickt-Euch-Allee

VN:F [1.9.22_1171]
GROSSSTADTGEFLÜSTER
Artist GROSSSTADTGEFLÜSTER
Title Episode 1: Fickt-Euch-Allee
Homepage GROSSSTADTGEFLÜSTER
Label BMG
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„Ich muss gar nichts“ lief 2006 wohl durch sämtliche Clubs und das auch durchaus genreübergreifend. Das lag einmal am durchaus eingängigen Elektro-Pop-Punk-Sound der Berliner und dann natürlich auch am frechen Text, der von der Kodderschnauze Jennifer Bender perfekt vorgetragen wurde. Nach „Ich muss gar nichts“ und dem Debüt „Muss laut sein“ folgten drei weitere Alben, bevor GROSSSTADTGEFLÜSTER mit ihrer Vorabsingle „Fickt-Euch-Allee“ unlängst erneut zum ganz großen Wurf ausgeholt haben.

Die Wortspiele sind abermals grandios und landauf, landab spricht man schon von der neuen Berlin-Hymne. Nun wird das Hauptstadt-Tourismusbüro nicht unbedingt um die Verwendung der Nummer für den nächsten Werbeclaim bitten, aber wem eine gewisse Mittelfinger-Attitüde lieber ist als glatt polierter Hochglanz-Style ist hier absolut richtig. Das melancholische„Blaues Wunder“ schließt sich mit volltrunkener Selbsterkenntnis an und da zu viel Grübeln gar nicht gut ist, stellt sich im Folgenden nur eine Frage: „Wo ist die Party“. Muss ich noch erwähnen, dass GSGF die Antwort selbst geben? Und dass selbige absolut tanzbar ausfällt? „Die Einigung“ schließt sich temperamentvoll an und zeigt, dass Konsens gar nicht immer nötig ist. Im Zweifel wird gepogt, was das Zeug hält und wenn dann „Weiße Kaninchen“ den Weg kreuzen, ist es eindeutig Zeit für trippige Rave-Sounds.

Alles klar, GROSSSTADTGEFLÜSTER machen immer noch ihr ganz eigenes rotziges Ding und das im Übrigen im Alleingang. Und wenn der flotte Dreier Bock drauf hat, wird daraus eine EP, die „Episode 1: Fickt-Euch-Allee“ heißt. Der Titel lässt es bereits ahnen, das war noch nicht alles. Stattessen haben wir es mit einer Album-VÖ in Etappen zu tun, bei der die fertigen Songs rausgehauen werden, sobald sie entstanden sind und nicht erst, wenn sie gängigen Langspiel-Mustern entsprechen. Gleichwohl soll am Ende eine zusammengefasste Pressung auf Vinyl stehen und man darf nach diesem wirklich vielversprechenden Fünf-Tracker gespannt sein, was Jen, Raphael Schalz und Chriz Falk noch im Köcher haben.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

GROSSSTADTGEFLÜSTER - Weitere Rezensionen

Mehr zu GROSSSTADTGEFLÜSTER