Terrorverlag > Blog > HEINZ STRUNK > Das Teemännchen

Band Filter

HEINZ STRUNK - Das Teemännchen

VN:F [1.9.22_1171]
HEINZ STRUNK
Artist HEINZ STRUNK
Title Das Teemännchen
Homepage HEINZ STRUNK
Label ROOF MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Seine größten schriftstellerischen Erfolge feierte HEINZ STRUNK wohl mit zwei Romanen. Gleich sein stark autobiografisches Debüt „Fleisch ist mein Gemüse“ hat sich seit seiner Veröffentlichung 2004 mehr als 400.000-mal verkauft. 2016 erschien zudem der siebte Roman „Der goldene Handschuh“ über den Hamburger Serienmörder Fritz Honka, der u.a. mit dem renommierten Wilhelm-Raabe-Preis geehrt wurde. Der 56-jährige Entertainer, Schauspieler, Musiker und Autor versteht sich aber auch auf Kurzgeschichten, wie er mit seiner jüngsten Veröffentlichung „Das Teemännchen“ erneut unter Beweis stellt.

Von komisch bis düster, realistisch bis albtraumhaft ist bei Heinzer alles dabei. Zum Teil knüpfen sie an die bekannten Strunk’schen Themenwelten an: Einsamkeit, Sexualnot, Körperverfall, Alkohol und Übergewicht finden sich in langen, kurzen und wirklich sehr kurzen Geschichten wieder. Dass der Körper sich dabei auch auf äußerst absurde Weise „Andersrum“ entwickeln kann, kann dabei ebenso zur Sprache kommen, wie der Niedergang einer potenziellen Schönheitskönigin im „Borstelgrilleck“. Das titelgebende „Teemännchen“ hat leider kein glückliches Händchen bei seinem Start-up und „Der Bunker der verlorenen Seelen“ klingt in der Tat nicht nach dem schönsten Flecken der Hansestadt Hamburg. Ob Axl Rose von GUNS’N’ROSES wohl wirklich in Rosi’s Bar auf dem Kiez gelandet ist, nachdem er 2016 mit AC DC das Volkspark-Stadion gerockt hat? Strunk hat ihm auf jeden Fall mit „Ein Weltstar“ eine wunderbar groteske Story angedichtet und nicht nur wenn er in „Vergebung“ ein gescheitertes Leben Revue passieren lässt, blitzt echtes Elend durch, dessen Verursacher in diesem Fall das Stasi-Regime ist, das einen DDR-Bürger durch politische Verfolgung derart bricht, dass dieser die Wende für ein weiteres perfides Zersetzungsmanöver seiner Folterknechte hält. Mal ganz davon abgesehen, dass „Hundefrauen“ in der Mehrheit wahrlich keine Freude sind…

Manches, was HEINZ STRUNK seinen Fans in der ungekürzten Autorenlesung von „Das Teemännchen“ präsentiert, ist so abseitig, das man erst einen Moment darüber nachdenken muss. Anderes jedoch auch so pointiert, dass einem gelegentlich das Lachen im Hals stecken bleiben kann. Macht in Gänze vier Stunden und vier Minuten Hörvergnügen, das nicht immer komisch sein will, vielfach ernste Momente hat, trotzdem bestens unterhält und absolut hörenswert ist – nicht zuletzt natürlich durch Heinz’ unvergleichliches hanseatisches Idiom. Wer lieber selbst lesen möchte, greift zur zeitgleich erscheinenden Buchausgabe, die unter der ISBN 978-3-498-06449-5 im Rowohlt Verlag veröffentlicht wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

HEINZ STRUNK - Weitere Rezensionen

Mehr zu HEINZ STRUNK