Terrorverlag > Blog > HOUR OF PENANCE > Pageantry for Martyrs

Band Filter

HOUR OF PENANCE - Pageantry for Martyrs

VN:F [1.9.22_1171]
Hour-of-Penance-Pageantry-Martyrs.jpg
Artist HOUR OF PENANCE
Title Pageantry for Martyrs
Homepage HOUR OF PENANCE
Label XTREEM MUSIC
Veröffentlichung 01.01.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Fiese Riffs, Blastbeat-Geballer, Gurgel-Stimme… das muss doch aus den Staaten kommen, sollte man denken. Falsch! Zwar ist das Quartett mehr als hörbar von den amerikanischen Über-Dreschflegeln NILE und HATE ETERNAL beeinflusst, kommt aber aus dem sonnigen Italien, genauer gesagt Rom. Da hat man doch genug “Feindbilder” und Nahrung für böse Texte direkt in der Nachbarschaft.

Wie schon angedeutet ballern HOUR OF PENANCE auch auf ihrem Zweitwerk ordentlich in die Vollen. Die Riffs knallen, dass der Player nur so wackelt, Drummer Mauro steht seinen großen Knüppel-Kollegen in nichts nach , einige frickelnde Rutan-Soli sind auch am Start und Sänger Alex gurgelt, dass es eine wahre Freude ist. Eine kleine Erholungspause gönnt man dem Hörer mit “End of Relief”, welches schön schleppend beginnt und dann zu einer fett groovenden Mosh-Walze mit kurzen Knüppel-Unterbrechungen avanciert. Anschließend geht’s es dann aber gewohnt ballerig weiter im Programm. Hatte man beim Debüt noch “Zorn Gottes” als deutsch-betitelten Track, so bildet auf “Pageantry…” das Stück “Egomanisch” das Ende der Scheiblette. Was es damit nun genau auf sich hat, und ob die Texte ebenfalls in deutsch sind, lässt sich bei dem Vocal-Stil nicht erkennen, aber auf jeden Fall ist diese Nummer eine wuchtige Angelegenheit, die neben den typischen Knüppel-Parts auch sehr schleppende, fast doomige Passagen offenbart. Ein gelungener Abschluss eines ebenso gelungenen Albums, welches zudem noch über einen schön fetten Sound verfügt. Abschluss? Oh, Überraschung… nach 5 Min. Pause kommt doch noch glatt ein Hidden-Track, der von einer weiblichen, asiatischen (?) Stimme eingeleitet wird, um dann in 30 Sek. alles in Grund und Boden zu prügeln.

HOUR OF PENANCE beweisen lautstark, dass man bei qualitativ hochwertigen brutalo-Death Metal nicht automatisch in die USA rüberblinzeln muss oder nur in Skandinavien fündig wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu HOUR OF PENANCE