Terrorverlag > Blog > HYPNOS 69 > Legacy

Band Filter

HYPNOS 69 - Legacy

VN:F [1.9.22_1171]
Hypnos-69-Legacy.jpg
Artist HYPNOS 69
Title Legacy
Homepage HYPNOS 69
Label ELEKTROHASCH
Veröffentlichung 15.11.2010
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.6/10 (9 Bewertungen)

Eines, meine sehr verehrten Damen und Herren, sei an dieser Stelle vorweg genommen: Bei dem nunmehr fünften Studioalbum „Legacy“ der Belgier HYPNOS 69 handelt es sich um ein absolutes Meisterwerk des Art Rock! Jawohl, ich wiederhole: Art Rock! Ich gebe zu, das mag im ersten Moment ein wenig hochtrabend klingen, aber nach eingehendem Genuss der lang ersehnten neuen Scheibe wird deutlich, dass Beschreibungen wie Progressive, Psychedelic oder gar Retro Rock ganz und gar unzulänglich sind und „Legacy“ in keinster Weise gerecht werden. Nicht, dass sie nicht durchaus zutreffend wären, im Gegenteil. Aber HYPNOS 69 zeigen sich anno 2010 beseelt von einer schier unglaublichen Spielfreude, die es unmöglich macht, die vier Herren auf eine der genannten Stilrichtungen zu reduzieren. Zu vielschichtig sind die geschickt in Szene gesetzten, allgegenwärtigen Reminiszenzen an längst vergangene Großtaten der anspruchsvollen Rockmusik.

Da fühlt man sich erinnert an GENESIS zu „Nursery Cryme“-Zeiten, daneben stehen gleichberechtigt die Frühwerke von YES und PINK FLOYDs „Wish You Were Here“ und über all dem schwebt der Geist der seligen KING CRIMSON. Wohlgemerkt, hier wird lediglich gekonnt zitiert und ehrerbietig gegrüßt, keineswegs plump kopiert. Natürlich ist das sozusagen retro, aber das liegt zum einen in der Natur der Sache und zum anderen würzen HYPNOS 69 das in vergangenen Epochen erlegte Wildbret großzügig mit hart rockenden und als Kontrast dazu vielfach jazzigen Einflüssen. Die fertige Mahlzeit besticht dann schlussendlich mit wunderbar aromatischen Gesangsmelodien, hypnotischen Luftschlössern, gebaut aus Saxophon und Flöte, und vor allen Dingen eine extrem intensive Gitarrenarbeit, die einen immer wieder zu wahren Begeisterungsstürmen drängt. Dieser Facettenreichtum und die Tatsache, dass er sich nicht auf unterschiedliche Songs verteilt, sondern quasi komprimiert jeden einzelnen verziert, macht das, mit über 70 Minuten übrigens üppig bestückte Album dann auch zu dem beeindruckend mitreißenden und trotz aller Zitate eigenständigen Machwerk, das es zweifellos ist.

Und weil es dem nun wirklich nichts Relevantes mehr hinzuzufügen gibt, schließe ich diese Rezension mit einer uneingeschränkten Empfehlung an alle Musikliebhaber, recke sämtliche verfügbare Extremitäten gen Himmel und mache mich auf den Weg zur Repeat-Taste.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Hypnos 69 'Legacy' Tracklist
1. I And You And Me (I)
2. The Eclectic Measure
3. Forgotten Souls
4. My Ambiguity Of Reality
5. The Antagonist
6. I And You And Me (Ii)
7. Halfway To The Stars
8. Ominous (But Fooled Before)
9. The Point Of No Return
10. Deus Ex Machina
HYPNOS 69 - Weitere Rezensionen

Mehr zu HYPNOS 69