Terrorverlag > Blog > IMPLANT > Self-Inflicted

Band Filter

IMPLANT - Self-Inflicted

VN:F [1.9.22_1171]
Implant-Self-Inflicted.jpg
Artist IMPLANT
Title Self-Inflicted
Homepage IMPLANT
Label ALFA MATRIX
Veröffentlichung 23.06.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Obwohl “Self-Inflicted” bereits das sechste Album der Belgier IMPLANT ist, hat es diese Band in den vergangenen Jahren nicht in meine unfangreiche CD-Sammlung geschafft. Vielleicht hat das damit zu tun, dass gerade aus diesem Benelux-Land ein enormer Output an hochkarätigen Bands/ Projekten stammt und es IMPLANT deswegen ein wenig an Aufmerksamkeit fehlte. Weiterhin, wenn ich “Self-Inflicted” zum Maßstab früherer Werke nehme, scheinen IMPLANT mehr daran interessiert zu sein, den Hörer auf klangliche Reisen durch den elektronischen Kosmos zu führen, denn typische Clubhits zu produzieren. Dies ist ja heutzutage, wenn man nicht gerade zufällig “entdeckt” und von den Printmedien gepushed wird, “Kassengift”.

“Self Inflicted” bietet dem Hörer Songs zwischen 80er Jahre, Industrial Dance, Goa Trance und Ethno Beats. Des weiteren fällt beim erstmaligen Hören gleich auf, dass IMPLANT sehr viel Wert auf die gesangliche Seite legen. Zusätzlich zu der neuen Sängerin Els, die eine hervorragende Stimme hat, steuern ANNE CLARK bei “Tune Up your Chips and Circuits” und “Surface Tension” sowie Christa Bell von der Band HUNGRY LUCY bei “The New Gospal” und “Fatwa” die Vocals bei. Aber gerade die immer recht depressive, melancholische und monotone Stimme von ANNE CLARK passt nicht so ganz in das Bild dieses doch recht stimmungsvollen und fröhlichen Albums. Währenddessen Christa Bell bei ihren beiden recht ethnomäßig angehauchten Tracks alles richtig gemacht hat.

Ein Highlight dieses Albums ist sicherlich der Track “4 is dying”: straighte Beats, fette Gitarren von RAZED IN BLACK beigesteuert und kontrastreicher Gesang in Form eines Duetts. Auch das minimalistische “Denoizer”, das mit coolen Beats ausgestattete “My Gun” oder das in den 80er Jahren seine Inspiration gefundene “You can watch” sind Songs, die viel Spaß machen. Fernab der normalen Wege haben IMPLANT hier ein gelungenes Album abgeliefert, welches verschiedene Stile vereint und von der Ausgereiftheit dieser Band zeugen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Implant 'Self-Inflicted' Tracklist
1. Denoizer Button MP3 bestellen
2. My gun Button MP3 bestellen
3. Tune up your chips and circuits Button MP3 bestellen
4. 4 is dying Button MP3 bestellen
5. You can watch Button MP3 bestellen
6. In your dreams Button MP3 bestellen
7. Surface tension Button MP3 bestellen
8. The new gospel Button MP3 bestellen
9. Dirt Button MP3 bestellen
10. Drugs vs. violence Button MP3 bestellen
11. Identity crisis
12. Fatwa Button MP3 bestellen
Implant 'Self-Inflicted' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 12,81 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 7,80 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 8,99 Online bestellen
IMPLANT - Weitere Rezensionen

Mehr zu IMPLANT