Terrorverlag > Blog > IN MEMORIAM > Through the Tides

Band Filter

IN MEMORIAM - Through the Tides

VN:F [1.9.22_1171]
In-Memoriam.jpg
Artist IN MEMORIAM
Title Through the Tides
Homepage IN MEMORIAM
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Wenn es stimmt, dass unser Universum spontan aus dem Nichts geboren wurde, könnte sich dieses Wunder zu jedem Zeitpunkt wiederholen, möglicherweise sogar direkt vor unseren Augen. Als ahnten sie dies, haben IN MEMORIAM ihre Musik grundsätzlich unendlich angelegt und sich in den Strom des kollektiven kosmischen Gedächtnisses eingeklinkt.

Dabei setzen dann alle bestehenden Regeln und Konventionen aus, werden traditionelle Denkmuster wert- und bestehende Strukturen substanzlos. Das einleitende, immerhin schon siebenminütige Titelstück funktioniert noch als aus verschiedensten, miteinander verknüpften Passagen bestehendes Death-Metal Epos, danach schließen sich die transparenten Kunststoffdeckel der Hyperschlafkabinen. Wie der Traum eines hybernierenden Kosmonauten ziehen die vor angestautem Hass prall gefüllten Gewitterwolken dieses Albums vorbei, welche gelegentlich auseinanderdriften und den Blick auf psychedelische Soli, schief wehende Gitarrenstürme und merkwürdig klar gesprochene Worte freigeben, während aus der Ferne langsam trappelndes Bassdrumklopfen wie ein frei schwebendes Herz die Visionen vorantreibt. Natürlich erinnern harmonische Skalen schon einmal an MORBID ANGEL und muss im Zusammenhang mit den Arrangements der Begriff „progressiv“ fallen, auch wenn die genannten Vorreiter des extremen Metals bedeutend pointierter vorgehen und von „Komplexität“ nicht die Rede sein kann. Tatsächlich entstehen diese Kompositionen nicht durch intellektuelle Konzeption, sondern vielmehr als unkontrolliertes Wuchern von unermesslichen Galaxien aus Klang. Der eingeschlagene Weg ist dabei nie vorherzusehen, doch stets nachvollziehbar und jederzeit überzeugend.

Wenn die Reise vorbei ist und man aus den Nebeln der Nacht erwacht, schließt sich die Singularität wieder hinter einem und das Auge erkennt die Ufer eines neuen Horizonts, der sich aufregend und atemberaubend vor einem erstreckt. Das gute daran: Wunder sind einmalig, doch diesen Trip kann man immer wieder unternehmen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu IN MEMORIAM